DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entwicklungshilfe der internationalen Gemeinschaft ist 2014 leicht gestiegen



Die internationalen Finanzhilfen für die ärmsten Länder sind 2014 entgegen ersten Angaben gestiegen. Nach Berechnungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stellten 28 Geberländer 137.2 Milliarden US-Dollar bereit – unter Berücksichtigung von Inflation und Wechselkursschwankungen 1,2 Prozent mehr als in 2013.

Das teilte die OECD am Montag in Paris mit. Im vergangenen Frühjahr veröffentlichte vorläufige Zahlen hatten real noch einen leichten Rückgang der Hilfen für Entwicklungsländer gezeigt.

Die Geberländer stellten damit 2014 laut OECD 0,3 Prozent ihres Bruttonationaleinkommens als Hilfen zur Verfügung. Das von den Vereinten Nationen ausgegebene Ziel, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens zu geben, wird nur von Dänemark, Luxemburg, Norwegen, Schweden und Grossbritannien erreicht. Der Anteil der Schweiz liegt bei 0,49 Prozent. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nato warnt Moskau und Minsk vor Bedrohung Alliierter

Nach der von belarussischen Behörden erzwungenen Landung eines Passagierflugzeugs aus der EU und den daraus resultierenden Spannungen hat die Nato Russland und Belarus gewarnt. «Wir sind natürlich bereit, im Ernstfall jeden Alliierten zu beschützen und zu verteidigen gegen jede Art von Bedrohung, die von Minsk und Moskau ausgeht», sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg der «Welt am Sonntag». «Wir sind wachsam, und wir verfolgen sehr genau, was in Belarus passiert.» Belarus werde …

Artikel lesen
Link zum Artikel