International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Kleinkinder fallen Rattenplage zum Opfer – Tausende gebissen



Eine Stadt in Pakistan bekämpft eine Invasion angeblich katzengrosser Ratten, die auch Kinder beissen. Die Nagetiere sollen bei der grossen Überschwemmung von 2010 in die Stadt Peshawar im Nordwesten des Landes gespült worden sein.

Woher sie kamen, wie gross sie wirklich sind und ob die Population tatsächlich «Hunderttausende» erreicht hat, wie verängstigte Bewohner sagen, ist schwer nachprüfbar. Opfer sagen, die Ratten seien überall und kaum einzuschüchtern. Nach einem Bericht der Zeitung «Dawn» sollen die Tiere seit Beginn der Invasion schon fünf Kleinkinder getötet haben.

Bisse, so viel ist sicher, gibt es zuhauf. In den vergangenen viereinhalb Wochen hätten die Ärzte am grössten Spital der Stadt, der Lady Reading-Klinik, 445 Patienten mit Rattenbissen behandeln müssen, sagte Sprecher Jameel Shah am Donnerstag. 206 der Opfer seien Kinder gewesen. So etwas habe es noch nie gegeben.

Am Sonntag hatten Anwohner einiger Viertel in einer Demonstration die Regierung aufgefordert, endlich etwas zu tun. «Go, choohas, go», riefen sie, «Geht weg, Ratten, Geht weg!».

Ein Beamter des Gesundheitsamtes sagte, Teams legten Rattengift aus. Ein Belohnungssystem für von Bürgern getötete Ratten habe aber gestoppt werden müssen. Es hatte jedem, der mit einem abgeschnittenen Rattenschwanz kam, umgerechnet 20 Cent versprochen. Es war aber der starke Verdacht aufgekommen, dass nicht nur Rattenschwänze aus der Stadt abgeliefert wurden, sondern auch vom Land. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lichtblau 05.05.2016 19:03
    Highlight Highlight Apropos Tierstorys: Auf 20 Minuten habe ich gerade eine Horrorgeschichte über eine gemeuchelte Katze gelesen - passiert in der Schaffhauser OTTERNgutstrasse. Ist die Täterschaft evtl. in Ottenkreisen zu suchen? Das kann ich nicht glauben. Watson, bitte bleiben Sie dran.

Mehr als 200 Tote bei Kämpfen in Libyen – Uno-warnt vor «Flächenbrand»

Die internationale Gemeinschaft ruft zum Ende der Gewalt in dem nordafrikanischen Krisenland Libyen auf. Doch alle Appelle verhallten bislang ungehört. Im Uno-Sicherheitsrat gibt es keine einheitliche Haltung. Tripolis schreibt General Haftar zur Fahndung aus.

Seit dem Ausbruch der Kämpfe um die libysche Hauptstadt Tripolis vor rund zwei Wochen sind mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärte am Donnerstag über Twitter, zudem seien mehr als 900 …

Artikel lesen
Link zum Artikel