DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wolkenkratzer in Dubai steht in Flammen

1 / 6
Wolkenkratzer in Dubai steht in Flammen
quelle: ap/ap / jon gambrell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Feuer in Wolkenkratzer in Dubai ausgebrochen, in der Nähe des Burj Khalifa – 16 Verletzte



Eigentlich hatten sich die vielen Schaulustigen im Zentrum Dubais versammelt, um das grosse Feuerwerk der Golfmetropole anzuschauen. Doch dann brach plötzlich in einem Luxushotel ein Grossbrand aus. Alle Hotelgäste wurden evakuiert, 16 Menschen aber wurden verletzt.

Das 63 Stockwerke hohe Luxushotel «The Address» im Zentrum der Golfmetropole der Vereinigten Arabischen Emirate brannte am Donnerstagabend lichterloh. Das Hotel steht nahe des höchsten Bauwerks der Welt, dem Burj Khalifa. Alle Hotelgäste konnten laut Polizei aber evakuiert werden, nach Angaben des Zivilschutzes gab es keine Todesopfer zu beklagen. Allerdings wurden 16 Menschen verletzt, davon 14 leicht. Zunächst hatte es geheissen, niemand sei verletzt worden.

Das grosse Feuerwerk rund um den Burj Khalifa fand trotz des Feuers wie geplant statt. Um 21.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit begann über der Golfmetropole der Vereinigten Arabischen Emirate ein riesiges und buntes Feuerwerk, das den Nachthimmel minutenlang erhellte. Auf Bildern, die das Spektakel live übertrugen, war vom Brand nichts zu sehen.

Auf Fotos des brennenden Hochhauses war aber zu sehen, wie die Flammen von den unteren Stockwerken bis weit nach oben reichten und den Nachthimmel erhellten. Dunkler Rauch zog über die Stadt. Augenzeugen berichteten, Asche sei auf die vielen Schaulustigen herabgeregnet, die sich eigentlich wegen des Feuerwerkes in den Strassen versammelt hatten.

«Die Leute sind panisch weggerannt, um aus dem Bereich zu flüchten», berichtete ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP. Feuerwehr und Rettungskräfte sowie Helikopter waren im Einsatz. Die Behörden in Dubai hatten zuvor mitgeteilt, dass tausende Sicherheitskräfte am Silvesterabend im Einsatz seien.

Die Ursache des Feuers war zunächst unklar. Der Brand brach laut den Behörden nur wenigen Stunden vor dem Jahreswechsel in der 20. Etage an der Aussenseite des Gebäudes aus. Interne Feuerschutzsysteme seien ausgelöst worden, um ein Übergreifen der Flammen auf das Innere des 300 Meter hohen Hotels zu verhindern.

Die Flammen brachen nahe dem höchsten Bauwerk der Welt aus, dem Burj Khalifa. Um den berühmten Wolkenkratzer herum haben sich zahlreiche Menschen versammelt, um dort das grosse Silvester-Feuerwerk zu sehen und an den Feiern zum Jahreswechsel teilzunehmen.

Die Ursache des Brandes war zunächst unklar. Augenzeugenberichten zufolge fing das Feuer am Fusse des Gebäudes an und dehnte sich dann auf das gesamte Gebäude aus. Über mögliche Opfer gab es zunächst keine Informationen.

Die Medienstelle der Regierung gab über den Kurzbotschaftendienst Twitter bekannt, dass das Feuer im Address Downtown Hotel in Dubai gemeldet worden sei. Die Behörden seien vor Ort, um den Brand «rasch und sicher» zu löschen. Das Hotel werde evakuiert. (kub/sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel