Hochnebel-1°
DE | FR
78
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Asien

Indonesien will ausserehelichen Sex verbieten – bis zu ein Jahr Haft

Indonesien verbietet ausserehelichen Sex – bis zu ein Jahr Haft

In Indonesien wird Sex ausserhalb der Ehe künftig per Gesetz verboten und mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft. Trotz Protesten und Kritik segnete das Parlament in dem südostasiatischen Inselstaat am Dienstag einen entsprechenden Gesetzentwurf ab.
06.12.2022, 07:13

Menschenrechtler hatten das Abgeordnetenhaus zuvor dringend aufgefordert, die neuen Regeln nicht zu verabschieden, weil sie die Bürgerrechte im grössten islamisch geprägten Land der Erde verletzten. Die neue Gesetzgebung soll 2025 in Kraft treten.

epa10312470 Indonesia's President Joko Widodo arrives to attend the APEC Leaders' Dialogue with ABAC event during the Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC) summit in Bangkok, Thailand, 18 November  ...
Der indonesische Staatspräsident Joko Widodo.Bild: keystone

«Indonesien will den Weg der rechtsverletzenden Katastrophe einschlagen, indem es ausserehelichen Sex unter Strafe stellt», warnte Phil Robertson, stellvertretender Asien-Direktor der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, vor wenigen Tagen auf Twitter. Am Montag gingen in mehreren indonesischen Städten Hunderte Menschen auf die Strassen, um gegen das Vorhaben zu protestieren. Bereits 2019 hatte es einen Gesetzesentwurf zu einem neuen Verhaltenskodex gegeben, der wegen Massenprotesten aber zunächst verschoben wurde.

Nicht nur Sex unter Unverheirateten wird verboten: Auch dürfen Paare dem Gesetz zufolge nicht mehr vor der Ehe zusammenleben. Bei einem Verstoss drohen sechs Monate Haft. Allerdings darf die Polizei nur Ermittlungen aufnehmen, wenn ein Familienmitglied eine Beschwerde einreicht. Dieser Punkt gilt als Kompromiss zwischen Liberalen und Konservativen im Parlament. Touristen etwa auf der Urlaubsinsel Bali dürften somit von dem Gesetz kaum betroffen sein.

Bisher galten ausserehelicher Sex sowie homosexuelle Beziehungen in Indonesien zwar nicht als Straftat, jedoch wurde beides in dem konservativen Land schon lange als Tabu betrachtet. Nur in der Provinz Aceh an der Nordwestspitze der Insel Sumatra wird das islamische Rechtssystem der Scharia umgesetzt. Sex ausserhalb der Ehe wird dort mit bis zu 100 Stockhieben bestraft. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tokyo
06.12.2022 07:52registriert Juni 2021
ein Land mehr auf dem Weg zurück in die Steinzeit, weil man vor Ewiggestrigen buckelt
725
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pontifax
06.12.2022 08:07registriert Mai 2021
Was haben die Politiker denn für Probleme, dass sie sich dauernd in das Sexualleben anderer Menschen einmischen müssen? Sind wahrscheinlich selbst alle höchstgradig pervers veranlagt...
674
Melden
Zum Kommentar
avatar
miklapp
06.12.2022 07:28registriert Juli 2022
Was ist denn das wieder für ein blödsinniges Gesetz!

Ja man darf dafür oder dagegen sein, ob es vor der Ehe zum Geschlechtsverkehr kommen soll oder nicht. Ich respektiere beide Standpunkte.
Was ich aber nicht respektiere ist ein Gesetz das es zur Straftat macht und mit Gefängnis bestraft.
477
Melden
Zum Kommentar
78
Schweiz: Ungleichheit im Land hat wieder zugenommen

Die Schweiz sieht sich seit der Corona-Pandemie mit einem «Wiederanstieg der Ungleichheiten» im Land konfrontiert. Das sagte Staatssekretärin Livia Leu am Freitag vor dem Uno-Menschenrechtsrat am Freitag in Genf.

Zur Story