DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 100 im Westen Sri Lankas gestrandete Wale gerettet



epa08794515 A stranded short-finned pilot whale lies on a beach in the Panadura suburb of Colombo, Sri Lanka, 03 November 2020. Dozens of short-finned pilot whales were found stranded live on Panadura Beach, on the west coast of Sri Lanka.

Ein gestrandeter Grindwal in einem Vorort von Colombo Bild: keystone

Freiwillige und Sri Lankas Marine haben mehr als hundert gestrandete Grindwale in tiefes Wasser zurückgebracht.

Es handle sich um die grösste bekannte Strandung in der Geschichte des Inselstaates, sagte der Chef von Sri Lankas Wildtierbehörde, Chandana Sooriyabandara, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Mindestens zwei Wale und ein Delfin seien an der Westküste des Landes verendet. Warum die Tiere strandeten, blieb zunächst unklar.

Ein Anwohner, Priyantha Nissanaka, erzählte, dass die Freiwilligen und die Marine die Wale mit Seilen ins Meer gezogen hätten.

Die Tiere seien am Montagabend entdeckt worden, einige seien nach ihrer Rettung wieder zurückgekommen. Die letzten seien dann am Dienstagnachmittag (Ortszeit) ins tiefe Wasser gebracht worden, sagte ein Marinesprecher. Die Lage werde weiter beobachtet, da die Gefahr bestehe, dass sich die Wale erneut der Küste nähern.

Grindwale sind sehr soziale Tiere. In Gruppen folgen sie einzelnen Leittieren, denen sie selbst in zu flaches Wasser nachschwimmen, wo sie sich nicht mehr orientieren können. Bei solchen Strandungen, deren Ursachen noch weitgehend unklar sind, stirbt oft ein Grossteil der Tiere. Bei Rettungsaktionen ist ein Problem, dass in tieferes Wasser gebrachte Tiere häufig wieder zu ihren noch gestrandet liegenden Gefährten zurückschwimmen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote und Verletzte bei blutigen Protesten in Myanmar

In Myanmar sollen nach Berichten von Lokalmedien und Augenzeugen bei landesweiten Protesten gegen den Militärputsch mehrere Menschen getötet, verletzt und festgenommen worden sein. In den beiden grössten Städten Rangun und Mandalay sowie in Dawei und Bago sollen bislang mindestens neun Menschen durch Polizeigewalt gestorben sein, berichtete die Zeitung «The Irrawaddy» am Sonntag. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist nicht möglich.

Der Polizei wird vorgeworfen, zunächst mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel