bedeckt, wenig Regen
DE | FR
13
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Asien

Angriff auf Kindergarten in Thailand fordert mindestens 31 Tote

Mindestens 31 Tote bei Angriff auf Kindergarten in Thailand – auch Kinder unter den Opfern

06.10.2022, 10:0506.10.2022, 11:12

Im Nordosten Thailands ist es am Donnerstag zu einem Angriff auf einen Kindergarten in der Provinz Nong Bua Lamphu gekommen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters und die BBC übereinstimmend berichten, kamen dabei 31 Menschen ums Leben. Wie ein Polizeioffizier der Nachrichtenagentur AFP sagte, sind 23 Kinder unter den Todesopfern.

Beim Täter soll es sich um einen ehemaligen Polizisten handeln. Dieser soll die Opfer erschossen und erstochen haben. Gemäss der Polizei soll er nach der Tat seine Familie und sich selbst getötet haben. Die Hintergründe sind bislang unklar. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stormcloud
06.10.2022 10:10registriert Juni 2021
Kindergarten? Oh man .....
323
Melden
Zum Kommentar
13
Moskau verschiebt Abrüstungsgespräche mit Washington ohne Begründung

Geplante Abrüstungsgespräche zwischen Russland und den USA zu strategischen Atomwaffen sind unmittelbar vor Beginn der Beratungen bis auf Weiteres vertagt worden. «Russland hat das Treffen einseitig verschoben und erklärt, neue Termine vorzuschlagen», teilte das US-Aussenministerium am Montag mit. Das Aussenministerium in Moskau bestätigte die Verschiebung.

Zur Story