DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 50 Tote bei Kampf um Wasserressourcen in Zentralasien

06.05.2021, 17:5206.05.2021, 17:56
Ein Soldat Kirgistans patroulliert an der Grenze zu Tadschikistan.
Ein Soldat Kirgistans patroulliert an der Grenze zu Tadschikistan.Bild: keystone

Der jüngste Grenzstreit zwischen Kirgistan und Tadschikistan in Zentralasien hat laut offiziellen Angaben insgesamt 55 Menschen das Leben gekostet. Die tadschikische Seite berichtete am Donnerstag von 19 Toten und 89 Verletzten. Kirgistan hatte die Zahl der während des mehrtägigen Konflikts Getöteten mit 36 angegeben und von 189 Verletzten gesprochen. Die Regierungen beider Länder an der Grenze zu China gaben sich gegenseitig die Schuld dafür, dass der seit Jahrzehnten schwelende Konflikt um Wasserressourcen in der vergangenen Woche erneut aufflammte.

Seit einem neuen Anlauf für einen Waffenstillstand und einen Truppenrückzug am Wochenende hat sich die Lage in der Region wieder stabilisiert. Eskaliert war der Konflikt, als tadschikische Beamte eine Videokamera in der Nähe einer Wasserverteilerstation installieren wollten. Kirgisische Bürger wehrten sich dagegen. Sie warfen Medienberichten zufolge zunächst mit Steinen. Dann verstärkten beide Seiten ihre Grenztruppen, die dann aufeinander schossen.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hatten die zentralasiatischen Republiken 1991 ihre Eigenständigkeit erlangt. Um fast die Hälfte der beinahe 1000 Kilometer langen Grenze gibt es aber seit Jahrzehnten Streit und auch immer wieder gewaltsame Auseinandersetzungen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Laracroft/
06.05.2021 19:26registriert Mai 2017
Das wird irgendwann - in nicht so ferner Zukunft - auch in Europa so sein.
478
Melden
Zum Kommentar
avatar
buffettino
06.05.2021 18:09registriert Oktober 2019
Es gibt in dieser Region ein Haufen upstream-downstream Konflikte um Wasser. Tadschikistan ist eher im upstream Lager, Kirgistan irgendwie dazwischen und Usbekistan und Kasachstan klar im downstream Lager. Durch immer mehr schmelzende Gletscher gibt es mehr Wasser für entweder Hydropower oder Bewässerung, was aber zeitlich7saisonal und mengenmässig kaum zu vereinbaren ist. Die Wassermengen sind aber auch vorübergehend, denn irgendwann ist fast alles abgeschmolzen. Das ist ein ganz heisses Eisen.
271
Melden
Zum Kommentar
avatar
leu84
06.05.2021 22:20registriert Januar 2014
Der Kampf um das knappe Gut Trinkwasser?
240
Melden
Zum Kommentar
12
Hungersnot: Wenn Krieg und Klimawandel aufeinandertreffen
Welche Rolle spielt der Ukraine-Krieg für die globale Hungersnot? Ein Blick in die fünf am stärksten betroffenen Länder zeigt: Der fehlende Weizen ist nicht das Problem.

Es herrscht eine Hungerkrise: Weltweit sind laut dem letzten Jahresbericht der Welthungerhilfe rund 828 Millionen Menschen unterernährt. Nach Berechnungen des World Food Programme (WFP) stehen rund 50 Millionen Menschen in 45 Ländern am Rande einer Hungersnot. Allein in den fünf am härtesten getroffenen Staaten leben nach WFP-Angaben 882'000 Menschen in Hungersnot-ähnlichen Situationen, was zehnmal mehr Betroffene wären als noch vor fünf Jahren.

Zur Story