DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Festnahmen nach Fabrik-Feuer mit mehr als 50 Toten in Bangladesch

10.07.2021, 15:5610.07.2021, 17:25

Nach dem Feuer in einer Fabrik in Bangladesch mit mindestens 52 Toten hat die Polizei den Eigentümer und führende Mitarbeiter festgenommen.

Insgesamt habe es acht Festnahmen gegeben, teilte Innenminister Asaduzzaman Khan am Samstag mit. Keiner werde verschont, sollten die Ermittlungen ergeben, dass Fahrlässigkeit so viele Menschenleben gekostet habe, sagte er weiter.

Zwei nicht identifizierte Männer (Mitte) werden am Samstag von Polizeibeamten zum Gericht in Narayanganj, ausserhalb von Dhaka, Bangladesch, eskortiert.
Zwei nicht identifizierte Männer (Mitte) werden am Samstag von Polizeibeamten zum Gericht in Narayanganj, ausserhalb von Dhaka, Bangladesch, eskortiert.
Bild: keystone

Die meisten Leichen waren nach Angaben der Feuerwehr im verschlossenen vierten Stock der Fabrik entdeckt worden. Die Arbeiter sassen dort in der Falle und konnten nicht fliehen.

Die sechsstöckige Lebensmittelfabrik, in der unter anderem Säfte und Softdrinks hergestellt wurden, liegt etwa 25 Kilometer östlich von Dhaka, der Hauptstadt des südasiatischen Landes. Leicht brennbares Material wie Folienpapier, Harz und Plastikflaschen hatte das Inferno verstärkt. Die Suche nach weiteren Opfern sei am Samstagmorgen eingestellt worden, meldete die Feuerwehr. Es hatte fast 20 Stunden gedauert, das am Donnerstag ausgebrochene Feuer zu löschen.

In Bangladesch sind schon mehrfach Fabrikgebäude in Flammen aufgegangen oder eingestürzt. Häufige Ursachen waren unzureichende Sicherheitsvorkehrungen und Baumängel. Bei einem Unglück im Jahr 2013 kamen 1100 Menschen ums Leben.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Knochenjob – Kinderarbeit in Bangladesch

1 / 22
Knochenjob – Kinderarbeit in Bangladesch
quelle: corbis / / 42-76096819
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Öffnung der Kleiderfabriken in Bangladesch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Jeder Körperteil zählt: Das brutale Business asiatischer Tigerfarmen

Die beiden Schweizer Karl Ammann und Laurin Merz dokumentieren die Handelswege von Zuchttigern. Ein Lehrstück über Gier und Grausamkeit. Jetzt auf Amazon.

Die Perlen sind von einem leichten Rosa. Für gewöhnlich sind Perlen aus Tigerknochen aber von einem gelblichen Weiss. Wieso also rosa, fragt Tierschützer Karl Ammann die Verkäuferin in einer Boutique in Laos. «Die Tiger werden betäubt, dann aufgeschnitten», meint die Verkäuferin ganz trocken. Die Farbe ist am intensivstes, wenn man die Knochen entnimmt, solange das Herz noch pumpt.

Es ist die letzte von unzähligen Grausamkeiten, die Ammann und Laurin Merz in ihrem Film «The Tiger Mafia» …

Artikel lesen
Link zum Artikel