DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Erdbeben auf Sulawesi: Zahl der Todesopfer steigt auf 81

18.01.2021, 04:07
Rettungsarbeiten in Mamuju, West-Sulawesi.
Rettungsarbeiten in Mamuju, West-Sulawesi.
Bild: keystone

Drei Tage nach dem Erdbeben auf der indonesischen Insel Sulawesi ist die Zahl der Opfer um acht auf 81 gestiegen. Das teilte die nationale Katastrophenschutzbehörde am Montag mit. Das Beben der Stärke 6.2 am Freitag habe allein in der Inselhauptstadt Mamuju 70 Menschenleben gefordert.

Die Zahl der Verletzten wurde mit mehr als 740 angegeben. Fast 28'000 Menschen befänden sich in Notunterkünften. Einige von ihnen würden Corona-Tests erhalten. Damit solle sichergestellt werden, dass sich keiner der aus ihren Unterkünften vertriebenen Menschen mit dem Coronavirus anstecke.

Das Beben hatte die Insel am Freitag in den frühen Morgenstunden erschüttert. Das Unglücksgebiet befindet sich in der Region West-Sulawesi. Unter anderem stürzten zwei Krankenhäuser, ein Hotel und ein Teil des Gebäudes der Lokalverwaltung in Mamuju ein.

Sulawesi liegt zwischen Borneo und Neuguinea. Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring. Im Südteil des Archipels schiebt sich die Indo-Australische Platte unter die Eurasische Platte, was zu häufigen Erdbeben und Vulkanausbrüchen in der Region führt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuwahl in Kanada: Premier Trudeau gerät bei TV-Debatte unter Druck

Wenige Tage vor der vorgezogenen Parlamentswahl in Kanada ist Premierminister Justin Trudeau bei der letzten Fernsehdebatte der Spitzenkandidaten unter Druck geraten. Sein konservativer Kontrahent Erin O'Toole kritisierte den liberalen Regierungschef am Donnerstag (Ortszeit) für dessen Entscheidung, trotz der Krise in Afghanistan und der gegenwärtigen Pandemie eine Neuwahl auszurufen: «Sie haben damit ihre eigenen politischen Interessen über das Wohlergehen von Tausenden von Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel