International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

290 Tote bei acht Explosionen in Sri Lanka – diese Kirchen und Luxushotels waren betroffen



Die Anschlagsserie in Sri Lanka traf am Ostersonntag vor allem christliche Kirchen und Luxushotels. Zwei der betroffenen Kirchen waren katholisch, eine evangelikal.

Kirchen:

Sri Lanka mit seinen knapp 21 Millionen Einwohnern ist mehrheitlich buddhistisch. Rund 7.4 Prozent der Bevölkerung sind Christen. Zudem sind 12.6 Prozent der Einwohner Hindus, 9.7 Prozent Muslime.

epa07520941 Sri Lankan people stand outside St. Anthony's Church in Kochchikade, Colombo, Sri Lanka, 22 April 2019. According to news reports, at least 290 people have been killed and over 500 injured in a series of blasts during Easter Sunday service at churches and hotels across Colombo on 21 April.   EPA/M.A. PUSHPA KUMARA

Die St.-Antonius-Kirche in Colombo Bild: EPA/EPA

In this Sunday, April 21, 2019, a view of St. Sebastian's Church damaged in blast in Negombo, north of Colombo, Sri Lanka. Sri Lankan authorities blame seven suicide bombers of a domestic militant group for coordinated Easter bombings that ripped through Sri Lankan churches and luxury hotels which killed and injured hundreds of people. It was Sri Lanka's deadliest violence since a devastating civil war in the South Asian island nation ended a decade ago. (AP Photo/Chamila Karunarathne, file)

Massiv beschädigt: Die St.-Sebastians-Kirche in Negombo. Bild: AP/AP

Hotels:

Alle drei Fünf-Sterne-Hotels liegen in einem Umkreis von rund zwei Kilometern innerhalb des Geschäfts- und Einkaufsviertels der Hauptstadt Colombo nahe der Strandpromenade.

- Das Shangri-La hat über 500 Zimmer und Suiten sowie 41 Apartments.

A Sri Lankan Police officer inspects a blast spot at the Shangri-la hotel in Colombo, Sri Lanka, Sunday, April 21, 2019. More than hundred were killed and hundreds more hospitalized with injuries from eight blasts that rocked churches and hotels in and just outside of Sri Lanka's capital on Easter Sunday, officials said, the worst violence to hit the South Asian country since its civil war ended a decade ago. (AP Photo/Chamila Karunarathne)

Das Hotel Shangri-La in Colombo. Bild: AP/AP

- Das Cinnamon-Grand-Hotel hat ebenfalls über 500 Zimmer und Suiten.

- Das Kingsbury-Hotel hat 229 Zimmer und Suiten.

- Eine weitere Explosion ereignete sich in einem kleinen Hotel in Dehiwala-Mount Lavinia, einem Vorort Colombos.

Wohngegend:

Die achte Explosion wurde aus einer Wohngegend in Dematagoda gemeldet, einem weiteren Vorort Colombos (rst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terroranschläge zu Ostern in Sri Lanka

Sintflutartige Regenfälle in Sri Lanka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Taliban lehnen Verschiebung von US-Truppenabzug strikt ab

Die militant-islamistischen Taliban lehnen eine mögliche Verschiebung des geplanten US-Truppenabzugs aus Afghanistan strikt ab. «Unsere Kämpfer werden niemals einer Verlängerung zustimmen», sagte Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. «Die Nato, Amerika und alle Seiten sind zu dem Schluss gekommen, dass zur Überwindung der aktuellen Krise die einzige gute Lösung die Umsetzung des unterzeichneten Abkommens ist.»

Anfang vergangenen Jahres hatten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel