International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indonesien schickt 210 Tonnen Müll zurück nach Australien



epa07704715 An Indonesian customs official inspects containers loaded with a combination of garbage, plastic waste and hazardous materials from Australia at Tanjung Perak port in Surabaya, East Java, Indonesia, 09 July 2019. Indonesia's authorities will ship 210 tons of contaminated waste back to Australia.  EPA/FULLY HANDOKO

Ein indonesischer Zollbeamte inspiziert einen Abfall-Container. Bild: EPA

Indonesische Behörden haben erneut die Einführung von unsortierten und zum Teil gefährlichen Abfällen aus einem wohlhabenderen Land verhindert. Acht Container mit mehr als 210 Tonnen Müll werden in ihr Herkunftsland Australien zurückgeschickt.

Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag von der Zollbehörde in der Provinz Ostjava erfuhr. Erst in der Vorwoche hatte das Inselreich 49 Container mit Abfall in Industrieländer zurückgeschickt, darunter Müll aus Deutschland.

Die in der Stadt Surabaya beschlagnahmten Container aus Australien enthielten neben dem deklarierten Papiermüll auch gefährliche Materialien und Haushaltsmüll wie Windeln, Plastikflaschen, Dosen und Elektroschrott. Nach Behördenangaben hatte das australische Unternehmen Oceanic Multitrading die Container mit Hilfe der indonesischen Firma PT versendet.

Derzeit wehren sich immer mehr südostasiatische Länder gegen die ungebremste Einfuhr von Müll. Hintergrund ist, dass China im vergangenen Jahr entschieden hatte, kein gebrauchtes Plastik aus anderen Ländern mehr zu verarbeiten. Seitdem finden grosse Kunststoffmengen ihren Weg nach Südostasien, wo der Müll dann oft nicht fachgerecht entsorgt wird und schwere Schäden zu Lasten von Menschen und Umwelt entstehen. (sda/afp)

Indien versinkt im Plastik

Diese 3 Zürcher wollen das Mittelmeer vom Plastik befreien

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maedhros Niemer 09.07.2019 20:42
    Highlight Highlight Das finde ich gut. Die westlichen Nationen wirtschaften bzgl Müll ja eher nach dem "Aus den Augen aus dem Sinn" Prinzip. Da hilft das leichte greenwashing auch nicht viel. Hoffentlich ist das ein weiterer Schritt weg von den vielen Einwegverpackungen und der krassen Konsumkultur.
    Ich bin daher auch nicht so glücklich über die neuen Watson Chinaplastikscheiss Beiträge. Das ist doch ein grosser Teil des Problems, irgendwelchen Plastkbilligmüll in Netz bestellen, weil einfach und lustig.
  • Sir Riley 09.07.2019 14:56
    Highlight Highlight Korrekt gehandelt. Der Müll sollte immer dort entsorgt werden, wo er entsteht. Gerade in der westlichen Welt sollte dies ja nicht so ein Problem sein. Aber wahrscheinlich zu teuer für gewisse Leute...
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 09.07.2019 12:41
    Highlight Highlight Das ist einfach unglaublich und kann ich gar nicht glauben. Wer weiss wie man in Indonesien mit Müll umgeht. Da werden Plastikdeponien offen verbrannt oder ins Meer gekippt... Solche Verantwortliche gehören hart bestraft bis zu Gefängnis! Das sind für mich Verbrecher!
    • Ichwillauchwassagen 09.07.2019 14:59
      Highlight Highlight Verbrecher sind die reichen Staaten, die das Geld hätten um Recycling oder sauberes Verbrennen selbst zu machen, den Müll aber exportieren.
      Und den eigenen Leuten noch erklären, dass der Müll fachgerecht und Umweltschonend aufbereitet wird.
      Ich habe es der deutschen Regierung auch geglaubt.
      Ha, Pustekuchen
  • NotWhatYouExpect 09.07.2019 12:23
    Highlight Highlight Absolut korrekt!
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 09.07.2019 12:43
      Highlight Highlight Es ist viel mehr wie das. Das sind Verbrecher. In Italien würde man von Mafia reden.
    • Abu Nid As Saasi 09.07.2019 13:03
      Highlight Highlight Kolonialistische Mentalität der Abkõmmlinge vorwiegend Englischer Kriminellen (Strafkolonie)
    • karl_e 09.07.2019 17:06
      Highlight Highlight Abu, Kriminelle ist nach heutigen Massstäben nicht ganz korrekt. Es wurden auch und besonders arme Kleinkriminelle z.B. wegen Mundraub oder Ladendiebstahl deportiert. Die wenigsten waren Schwerkriminelle. Kriminell war damals vor allem die Rechtspflege, nicht nur in England, sondern auch bei uns.
  • DemonCore 09.07.2019 12:15
    Highlight Highlight Ausser zurück zum Hersteller sollte jeglicher internationale Mülltransport verboten werden.

«Ich bin ein Kind im Krieg» – Lilly ist Thailands Antwort auf Greta Thunberg

Auf einem Paddelbrett gleitet Lilly durch einen verdreckten Kanal in Thailands Hauptstadt Bangkok und sammelt Müll ein. Wie so häufig lässt die Zwölfjährige an diesem Tag die Schule sausen - in ihrem selbst erklärten Krieg gegen den Plastikmüll.

Für ihr Alter hat Lilly, die mit vollem Namen Ralyn Satidtanasarn heisst, sich einiges vorgenommen in einem Land, in dem jeder Einwohner durchschnittlich acht Plastiktüten pro Tag verbraucht.

«Ich bin ein Kind im Krieg», sagt die temperamentvolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel