DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tod an Bulgariens Grenze: Flüchtling aus Afghanistan von Grenzwächter erschossen



Bulgarische Grenzwächter haben am Donnerstagabend einen afghanischen Flüchtling beim Versuch, illegal über die Grenze zu kommen, erschossen. Der Mann war mit einer grösseren Gruppe unterwegs. Die Umstände der tödlichen Schüsse sind unklar.

Bulgarian border police stand near a barbed wire fence on the Bulgarian-Turkish border July 17, 2014. Bulgaria started the construction of a fence on the border with its southeastern neighbour Turkey since January as the EU's poorest country attempts to cope with a soaring number of asylum seekers and refugees mainly from Syrian. REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA - Tags: POLITICS SOCIETY MILITARY IMMIGRATION TPX IMAGES OF THE DAY)

Es geschah an der türkisch-bulgarischen Grenze bei Sredez: Mann aus Afghanistan erschossen.
Bild: STOYAN NENOV/REUTERS

Eine Sprecherin des bulgarischen Innenministeriums sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Mann habe gemeinsam mit einer grösseren Gruppe versucht, von der Türkei aus nach Bulgarien zu kommen. Dabei sei er von einer Kugel getroffen worden, auf dem Weg zum Spital sei er dann seinen Verletzungen erlegen. Der Vorfall ereignete sich demnach in der Nähe der südostbulgarischen Kleinstadt Sredez.

Bewaffnet? Warnschuss?

Die Nachrichtenagentur DPA berichtete unter Berufung auf bulgarische Regierungskreise, dass es zu Handgreiflichkeiten zwischen den Flüchtlingen und den Grenzschützern gekommen war. Alle Migranten seien Männer gewesen, einige von ihnen bewaffnet, hiess es.

Laut diesem Twitter-User soll es sich beim tödlichen Geschoss um den Querschläger eines Warnschusses gehandelt haben.

Nach einem Bericht des Rundfunksenders BNR hatte eine Grenzpatrouille 48 Afghanen gestoppt, die ihren Anordnungen, umgehend umzukehren, nicht folgen wollten. Laut dem Sender sollen Ermittlungen nun herausfinden, ob der Mann bewaffnet war und die Grenzpolizisten einen Schuss erwiderten oder ob sie Warnschüsse in die Luft abgaben und dabei das Opfer getroffen wurde. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sie waren alle Drogenhändler» – Polizei verteidigt blutigen Favela-Einsatz in Rio

Bei dem blutigsten Polizeieinsatz in der Geschichte der brasilianischen Millionenmetropole Rio de Janeiro sind mehr als zwei Dutzend Menschen ums Leben gekommen. Gegen die Polizei wurden schwere Vorwürfe erhoben.

«Wir sind zutiefst beunruhigt über die Tötung von mindestens 25 Menschen bei einem gestrigen Polizeieinsatz im Stadtteil Jacarezinho in Rio de Janeiro», sagte Rupert Colville, Sprecher des Menschenrechtsbüros der Vereinten Nationen in Genf, am Freitag. Nach Angaben der Polizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel