International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tod an Bulgariens Grenze: Flüchtling aus Afghanistan von Grenzwächter erschossen



Bulgarische Grenzwächter haben am Donnerstagabend einen afghanischen Flüchtling beim Versuch, illegal über die Grenze zu kommen, erschossen. Der Mann war mit einer grösseren Gruppe unterwegs. Die Umstände der tödlichen Schüsse sind unklar.

Bulgarian border police stand near a barbed wire fence on the Bulgarian-Turkish border July 17, 2014. Bulgaria started the construction of a fence on the border with its southeastern neighbour Turkey since January as the EU's poorest country attempts to cope with a soaring number of asylum seekers and refugees mainly from Syrian. REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA - Tags: POLITICS SOCIETY MILITARY IMMIGRATION TPX IMAGES OF THE DAY)

Es geschah an der türkisch-bulgarischen Grenze bei Sredez: Mann aus Afghanistan erschossen.
Bild: STOYAN NENOV/REUTERS

Eine Sprecherin des bulgarischen Innenministeriums sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Mann habe gemeinsam mit einer grösseren Gruppe versucht, von der Türkei aus nach Bulgarien zu kommen. Dabei sei er von einer Kugel getroffen worden, auf dem Weg zum Spital sei er dann seinen Verletzungen erlegen. Der Vorfall ereignete sich demnach in der Nähe der südostbulgarischen Kleinstadt Sredez.

Bewaffnet? Warnschuss?

Die Nachrichtenagentur DPA berichtete unter Berufung auf bulgarische Regierungskreise, dass es zu Handgreiflichkeiten zwischen den Flüchtlingen und den Grenzschützern gekommen war. Alle Migranten seien Männer gewesen, einige von ihnen bewaffnet, hiess es.

Laut diesem Twitter-User soll es sich beim tödlichen Geschoss um den Querschläger eines Warnschusses gehandelt haben.

Nach einem Bericht des Rundfunksenders BNR hatte eine Grenzpatrouille 48 Afghanen gestoppt, die ihren Anordnungen, umgehend umzukehren, nicht folgen wollten. Laut dem Sender sollen Ermittlungen nun herausfinden, ob der Mann bewaffnet war und die Grenzpolizisten einen Schuss erwiderten oder ob sie Warnschüsse in die Luft abgaben und dabei das Opfer getroffen wurde. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel