DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Facebook-Seite «Polizei-Mensch» hat den Hype um den Leserbrief ausgelöst.
bild: facebook/polizei-mensch

Dieser Polizist hat etwas zum Thema Flüchtlinge zu sagen – und weil er weiss, wovon er spricht, hören immer mehr Menschen zu



Die Flüchtlingskrise ist in aller Munde: Zeitungen veröffentlichen Tag für Tag neue Artikel darüber und auch in den Sozialen Medien wird das Thema kontrovers diskutiert. Doch wenn man mal ehrlich ist, kommen nur die wenigsten Menschen tatsächlich mit Flüchtlingen in Kontakt – für die meisten von uns bleibt die ganze Sache reine Theorie.

Anders verhält sich das bei dem Polizisten aus München, der den folgenden Leserbrief verfasst hat. Die Facebook-Seite «Polizei-Mensch», die von Polizisten privat betrieben wird, hat diesen veröffentlicht – und damit einen regelrechten Hype ausgelöst. Inzwischen wurde der Brief mehr als 4000 mal geteilt und knapp ebenso oft geliked.

Hier das (sehr lange) Original. Unten haben wir 11 Zitate hervorgehoben:

1. «Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass wir die menschliche Pflicht haben, Flüchtlinge aufzunehmen.»

2. «Es müssen kleine Aufnahmeeinrichtungen geschaffen werden, die über das gesamte Bundesgebiet verteilt sind, so dass keine ‹Ghettobildung› entsteht.»

3. «Asylbewerbern muss schneller Zugang zum Arbeitsmarkt ermöglicht werden. Wer in Deutschland arbeitet, hat automatisch Kontakt zu anderen Menschen hier in Deutschland.»

4. «Ich finde, das Wort ‹Wirtschafts-Flüchtlinge› ist eine Verharmlosung sondergleichen. Diese Leute kämpfen genauso um ihr Überleben, wie Menschen aus Kriegsgebieten, nur auf andere Weise. Deshalb sind wir auch ihnen als reiches Land rein menschlich gesehen verpflichtet, zu helfen.»

5. «Wir sind jetzt schon an unsere Grenzen gekommen – in personeller und materieller Hinsicht. Mittlerweile werden ehemalige Polizeibeamte aus der Pension geholt, damit sie bei der Registrierung helfen können. »

6. «Es gibt zu wenig Betten, zu wenig Nahrung, zu wenig Kleidung usw. Es gibt momentan kurzfristig einfach zu wenig von allem.»

7. «Kriminelle Asylbewerber konsequent abschieben. Ich rede hier nicht von ein- oder zweimal aus der Not heraus stehlen. Das können trotzdem anständige Menschen sein.»

8. «Wer sagt: ‹Das Boot ist voll!›, der hat noch lange nicht verstanden, welche Möglichkeiten wir mit unserem Reichtum tatsächlich haben.»

9. «Das Asylwesen, so wie es jetzt ist, ist zum Scheitern verurteilt – die Integration ist zum Scheitern verurteilt.»

10. «Die Parteien sind mehr damit beschäftigt, sich gegenseitig gegen den Karren zu fahren, als in Notzeiten mal an einem Strang zu ziehen.»

11. «Überlegt euch, was ihr selbst tun könnt. Vielleicht ist euer Tun nur ein Tropfen auf dem heissen Stein, aber viele Tropfen verschaffen auch Kühlung.»

(viw)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flüchtlinge sollen nicht mehr nach Hause dürfen, dafür bei uns schneller arbeiten

Der Bundesrat verschärft die Regeln für vorläufig Aufgenommene. Sie dürfen nicht mehr in ihre Heimatländer reisen. Ausserdem soll die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge soll – analog zu anerkannten Flüchtlingen – ein Verbot für Reisen in deren Heimatland gelten. Das hat der Bund am Mittwoch in einer Medienmitteilung mitgeteilt. Zudem soll diesen Personen der Zugang zum Arbeitsmarkt hier in der Schweiz erleichtert werden, damit sie rascher auf eigenen Füssen stehen können.

Gleichzeitig sieht der Bundesrat Erleichterungen beim Wohnungswechsel im Inland vor, um die berufliche Integration zu fördern. Für eine neue Stelle oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel