International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudis haben eine luxuriöse LEERE Zeltstadt für drei Millionen Personen – aber nicht für Flüchtlinge



Während der Verteilschlüssel für syrische Flüchtlinge im Schengen-Raum Gestalt annimmt und selbst die angelsächsischen Länder nun mehr tun wollen, sperren sich die reichen Golfstaaten nach wie vor. Besonders auffällig ist Saudiarabiens Verweigerungshaltung, denn das Land verfügt bereits über die nötige Infrastruktur, kurzfristig Millionen von Menschen unterzubringen.

Hierzu ein Bildvergleich:

Flüchtlingslager Zaatari, Jordanien

An aerial view shows the Zaatari refugee camp, near the Jordanian city of Mafraq July 18, 2013. U.S. Secretary of State John Kerry spent about 40 minutes with half a dozen refugees who vented their frustration at the international community's failure to end Syria's more than two-year-old civil war, while visiting the camp that holds roughly 115,000 Syrian refugees in Jordan about 12 km (eight miles) from the Syrian border. REUTERS/Mandel Ngan/Pool (JORDAN - Tags: POLITICS SOCIETY IMMIGRATION TPX IMAGES OF THE DAY) - RTX11QHF

Bild: © POOL New / Reuters/REUTERS

Zeltstadt Mina, Saudiarabien

Bild

bild: wikimedia/Mubeen Rahman

Zwischen diesen beiden Zeltstädten gibt es viele Unterschiede: Zaatari bietet Platz für rund 100'000 Personen, Mina für rund drei Millionen. Zaatari besteht aus einfachen Zelten, jene in Mina haben Teflon-Dächer und Klimaanlagen. Der wichtigste Unterschied: Zaatari platzt aus allen Nähten, während Mina abgesehen von einer Woche pro Jahr leer steht: In dem Vorort von Mekka übernachten während des Haddsch die Pilger. 

Würde ein Grossteil der syrischen Flüchtlinge in Mina untergebracht, würde das die jährliche Pilgerfahrt empfindlich einschränken. Sie ist eine der fünf Säulen des Islams, allerdings ist der Koran betreffend der Pflicht pragmatisch:

«Und die Menschen sind Gott gegenüber verpflichtet, die Wallfahrt nach dem Haus zu machen – soweit sie dazu eine Möglichkeit finden.»

Koran, Sure 3, Vers 97

Zudem ist Haddsch «nur» die fünfte Säule. Die dritte ist die Läuterungsgabe Zakat, die Menschen in Not zugute kommt. Wäre es also nicht eine religiöse Pflicht, syrische Flüchtlinge in Mina unterzubringen?

Saudiarabien sieht es anders. Statt Flüchtlinge aufzunehmen, konzentriert sich das Königreich auf die «Hilfe vor Ort»: Waffenlieferungen an die Rebellen und das Angebot, in Deutschland, 200 Moscheen zu bauen, um den syrischen Glaubensbrüdern das Leben in der Fremde zu erleichtern.

Leere Zeltstadt Mina

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Heute reisen wir in den Iran und lernen das Leben von Tâdsch os-Saltane kennen, der Tochter des persischen Schahs Nâser ed-Din. Gewidmet ist ihre Geschichte unserem treuen User Luca Brasi, dessen unermüdliche Eurozentrismus-Kritik nun endlich Früchte trägt.

«Das Leben der Frauen im Iran hat nur zwei Seiten: Die eine ist schwarz, die andere weiss. Wenn sich die Frauen nach draussen begeben und spazieren gehen, ist ihre Gestalt unter dem entsetzlichen Schwarz der Trauer verborgen, und nach ihrem Tod werden sie in das weisse Leichentuch gehüllt. Und ich, die ich eine dieser unglücklichen Frauen bin, ziehe das weisse Leichentuch jener schrecklichen Trauergestalten vor; ich weigere mich beharrlich, dieses Kleidungsstück zu tragen.»Tâdsch …

Artikel lesen
Link zum Artikel