International
Australien

Deutsche stranden wegen Navi-App-Panne in australischer Wildnis

Video: watson/lucas zollinger

Deutsche folgen Navi und bringen sich in australischer Wildnis in Lebensgefahr

21.02.2024, 12:4721.02.2024, 17:21
Mehr «International»

Zwei junge Deutsche haben einen Ausflug in die australische Wildnis nur mit viel Glück überlebt, nachdem eine Navigations-App sie in eine abgelegene Region geführt hatte. Die Touristen hatten die Stadt Cairns im tropischen Norden von Queensland zu Monatsbeginn verlassen, wie das örtliche Umweltministerium (DES) am Mittwoch mitteilte.

Video: watson/lucas zollinger

Demnach waren die Männer mit einem Allradfahrzeug unterwegs zum Örtchen Bamaga auf der Kap-York-Halbinsel, einem der weltweit wenigen nahezu unberührten Landstriche.

Die App habe die Deutschen dann aber aufgefordert, von der Hauptstrasse abzufahren und in den Oyala-Thumotang-Nationalpark abzubiegen – über eine unbefestigte Piste namens Langi Track. Dort sei der Wagen der beiden stecken geblieben, hiess es. «Wo wir feststeckten, sah es wirklich trocken aus. Die Oberfläche war trocken, aber darunter war es total nass und schlammig», sagte einer der Männer. Es sei unmöglich gewesen, das Fahrzeug zu befreien.

Der Wagen blieb auf einer unbefestigten Piste des Oyala-Thumotang-Nationalpark stecken.
Der Wagen blieb auf einer unbefestigten Piste des Oyala-Thumotang-Nationalpark stecken.bild: department of environment, science and innovation

Den Touristen blieb nichts anderes übrig, als sich zu Fuss auf den Weg zurück in die Zivilisation zu machen – mit zwölf Kilo schweren Rucksäcken, in denen sie sämtliche Ausrüstung und Vorräte transportierten. Tagelang seien sie hauptsächlich in den frühen Morgenstunden gewandert und hätten sich in der Hitze des Tages ausgeruht. Anschliessend seien sie bis spät in die Nacht weitergegangen.

«Die beiden haben grosses Glück, am Leben zu sein.»
Roger James, Ranger

Unterwegs hätten sie auch mehrmals Begegnungen mit der gefährlichen australischen Tierwelt gehabt, darunter mit einem Krokodil, einer Schlange und zahlreichen Spinnen, erzählten die Deutschen der Mitteilung zufolge. Erst nach etwa einer Woche kamen sie in dem Küstenort Coen an und informierten dort die Behörden darüber, dass sie ihr Auto in dem Nationalpark zurücklassen mussten.

Der Wagen blieb auf einer unbefestigten Piste des Oyala-Thumotang-Nationalpark stecken.
Der Wagen blieb auf einer unbefestigten Piste des Oyala-Thumotang-Nationalpark stecken.Bild: department of environment, science and innovation

«Die beiden haben grosses Glück, am Leben zu sein», sagte der Ranger Roger James. Dies sei nicht der erste Vorfall gewesen, bei dem eine Navigations-App Menschen von der Hauptstrasse aus in Nationalparks geschickt habe, wo sie sich dann verlaufen hätten oder ihre Fahrzeuge stecken geblieben seien. Statt eine App zu nutzen, sollten sie den Schildern folgen und offizielle Karten oder andere Navigationsgeräte verwenden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle WM-Stadien in Neuseeland und Australien
1 / 12
Alle WM-Stadien in Neuseeland und Australien
Eden Park: Das grösste Stadion Neuseelands in Auckland ist Austragungsort des Eröffnungsspiels der WM und acht weiterer Spiele. Es fasst etwa 50'000 Menschen.
quelle: imago / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Australierin wühlt im Outback-Dreck und findet wahren Schatz
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
P. Meier
21.02.2024 14:46registriert März 2017
Karten und vorgängige Routenwahl - sowas von old-school
368
Melden
Zum Kommentar
33
Keine Rettung: Aussenmauern ausgebrannter Hälfte der Börse eingestürzt

Von einer auf die andere Sekunde stürzen Mauern der ausgebrannten Hälfte der historischen Börse in Kopenhagen in sich zusammen. Dabei hatte die Feuerwehr noch kurz zuvor Hoffnung, dass die letzten Überreste der beschädigten Seite des bekannten Bauwerks in der dänischen Hauptstadt gerettet werden können. Doch am Donnerstag stürzte die Fassade um, wie ein Feuerwehrsprecher bestätigte. Sie war das letzte Überbleibsel, das den am Dienstag ausgebrochenen Brand auf der Seite überstanden hatte.

Zur Story