DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australien erklärt Überschwemmungen zur Naturkatastrophe – 50'000 müssen evakuiert werden

05.07.2022, 06:20

Die australische Regierung hat die jüngsten verheerenden Überschwemmungen im Bundesstaat New South Wales an der Ostküste zur Naturkatastrophe erklärt. So sollen schneller Notgelder für die betroffenen Gebiete freigemacht werden. Besonders schlimm ist die Situation weiter im Grossraum Sydney, wo seit Freitag riesige Regenmengen niedergegangen sind. Innerhalb von nur vier Tagen sei dort mehr Niederschlag gefallen als in London in einem ganzen Jahr, rechneten Meteorologen vor.

Insgesamt gab es bis Dienstagmorgen eine Evakuierungsorder für 50'000 Menschen, wie der australische Sender ABC berichtete. Hunderte Anwohner hätten in der Nacht Hilfe angefordert. Die Einsatzkräfte rückten immer wieder aus, um Häuser leer zu pumpen und Menschen zu retten. Fast 20'000 Haushalte waren ohne Strom. Ganze Gebiete standen meterhoch unter Wasser.

Ein Auto in Burns Road im Norden von Sydney steht fast ganz unter Wasser.
Ein Auto in Burns Road im Norden von Sydney steht fast ganz unter Wasser.Bild: keystone

Viele Bürger waren völlig verzweifelt. «Wir werden verkaufen. Wir können das nicht noch einmal durchmachen», zitierten Medien einen Mann namens Darren Morgan, dessen Haus im Vorort Lansvale innerhalb von 48 Stunden gleich zwei Mal von Sturzfluten überschwemmt wurde.

Kinder mit Kayaks unterwegs durch die Fluten.
Kinder mit Kayaks unterwegs durch die Fluten.Bild: keystone

Verantwortlich für die Regenmassen ist ein mächtiges Tiefdruckgebiet zwischen Australiens Ostküste und der Nordinsel Neuseelands, das feuchte Luft und schwere Wellen an die Küste von New South Wales treibt. Premierminister Anthony Albanese, der am Dienstag von verschiedenen Gipfeltreffen in Europa zurückkehrt, wollte sobald wie möglich ins Katastrophengebiet reisen.

Ein Mann wird in Windsor nach Hause begleitet.
Ein Mann wird in Windsor nach Hause begleitet.Bild: keystone

Erst im März hatte es in Sydney und weiten Teilen von New South Wales und Queensland verheerende Überschwemmungen gegeben. Viele Regionen leiden noch unter den zerstörerischen Folgen der historischen Fluten und sind nun schon wieder von Hochwasser betroffen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Australien an der Grenze mit Covid-Genesenen umgeht

1 / 5
Wie Australien an der Grenze mit Covid-Genesenen umgeht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«oh, my god!» – Airbus fliegt dreizehn Stunden mit Loch im Rumpf

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Experte: «Könnte schlimmste Dürre seit 500 Jahren sein»
Das Wasser im Rhein sinkt dramatisch, in Grossbritannien wird Dürre-Notstand ausgerufen. Ein EU-Experte spricht von historischen Ausmassen.

Das Gemeinsame Forschungszentrum der EU (EC-JRC) warnt vor einer der grössten Dürren in Europa seit 500 Jahren. Der Klimatologe Andrea Toreti befüchtete bei einer Online-Konferenz, dass die extreme Trockenheit bis zu 47 Prozent des Kontinents betreffen könnte. «Wir haben die Ereignisse des aktuellen Jahres noch komplett analysiert, weil es noch andauert, aber basierend auf meiner Erfahrung ist das schlimmer als 2018», zitiert «Euronews» den Wissenschaftler. Wenn man 500 Jahre zurückschaue, dann gäbe es nichts Vergleichbares zum Dürrejahr 2018.

Zur Story