International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MELBOURNE, AUSTRALIA - FEBRUARY 20:  A large crowd is seen outside Flinders Station during White Night Melbourne on February 20, 2016 in Melbourne, Australia.  (Photo by Graham Denholm/Getty Images)

Die Flinders Station in Melbourne: Hier war zu Weihnachten angeblich ein Attentat geplant.  Bild: Getty Images AsiaPac

Melbourne: Polizei vereitelt offenbar gross angelegten Terror-Anschlag zu Weihnachten



Die Polizei in Australien hat nach eigenen Angaben einen gross angelegten Terroranschlag an Weihnachten auf das Zentrum der Millionenstadt Melbourne verhindert. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurden bei mehreren Razzien sieben junge Männer festgenommen.

Bei dem Grosseinsatz waren rund 400 schwer bewaffnete Polizisten im Einsatz. Die Verdächtigen waren seit Wochen beobachtet worden. Polizeisprecher Graham Ashton sagte, die Festgenommenen hätten vermutlich an Weihnachten mit Sprengstoff, Messern und Gewehren an mehreren Orten in Melbourne zuschlagen wollen.

Geplant waren Anschläge auf mehrere touristische Ziele, unter anderem auf den Bahnhof Flinders Street und die Paulus-Kathedrale. «Wenn uns dies durchgerutscht wäre, wäre es sicherlich ein folgenschwerer Anschlag geworden. Der hätte das Potenzial gehabt, eine ganze Reihe von Menschen zu verletzen oder zu töten.»

Vom «IS» inspiriert

Vier der Festgenommenen seien in Australien geboren und aufgewachsen. Sie hätten sich selbst radikalisiert und seien durch die Propaganda der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») zu ihren Plänen inspiriert worden.

Regierungschef Malcolm Turnbull sprach von einem «sehr schwerwiegenden» Anschlag zu Weihnachten, den die Polizei vereitelt habe. «Diese Terroristen wollten es (Weihnachten) zerstören. Sie wurden gestoppt.»

«Islamistischer Terrorismus ist eine globale Herausforderung, die uns alle betrifft. Aber wir dürfen uns nicht von Terroristen einschüchtern lassen», sagte Turnbull auch mit Erwähnung des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt in Berlin, bei dem zwölf Menschen starben.

Daniel Andrews, Regierungschef des Bundesstaates Victoria, kündigte zusätzlichen Polizeischutz für Melbourne für die Feiertage an. «Was hier geplant wurde, war nicht ein Akt des Glaubens oder des religiösen Bekenntnisses, sondern es war in seiner Planung eine Tat des Bösen, eine kriminelle Tat.» (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boko-Haram-Kämpfer töten mehr als 40 Landarbeiter in Nigeria

Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram haben am Samstag im Nordosten Nigerias nach Angaben einer Bürgerwehr mehr als 40 Landarbeiter getötet. Es gebe mindestens 43 Opfer, sagte der Milizenführer Babakura Kolo der Nachrichtenagentur AFP.

Sechs Menschen seien bei dem Angriff nahe der Stadt Maiduguri schwer verletzt worden. Acht weitere Arbeiter wurden womöglich entführt.

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari verurteilte den Angriff. «Das ganze Land ist durch diese sinnlosen Tötungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel