International
Australien

Buschfeuer im Südosten Australiens weiter ausser Kontrolle

Buschfeuer im Südosten Australiens weiter ausser Kontrolle

23.02.2024, 10:40
Mehr «International»

Ein gewaltiger Buschbrand im australischen Bundesstaat Victoria ist noch immer nicht unter Kontrolle. In der Region seien Tausende Menschen auf der Flucht, berichtete die Nachrichtenagentur AAP am Freitag unter Berufung auf die Notdienste. Mindestens ein Haus sei bereits zerstört worden, jedoch rechneten die Behörden damit, dass weitere Gebäude abgebrannt sein könnten, wie Feuerwehrchef Jason Heffernan erklärte. Mindestens 11'000 Hektar Land wurden bereits verwüstet.

epa11171659 A handout photo made available by the Tasmania Fire Service shows a bushfire burning in Tasmania's Central Highlands, Australia, 22 February 2024. On 22 February an emergency warning  ...
Bild: keystone

Betroffen waren vor allem Orte rund um die Stadt Ballarat, die etwa 120 Kilometer nordwestlich der Metropole Melbourne liegt. Bewohner Dutzender Gemeinden wurden seit Donnerstag aufgefordert, sich sofort in Sicherheit zu bringen.

Etwa 1000 Feuerwehrleute, Hunderte Löschfahrzeuge und fast 60 Flugzeuge – darunter vier grosse Tankflugzeuge – kämpften gegen die Flammen. Die Ursache für den Buschbrand war derweil noch unklar. Jedoch hatten hohe Temperaturen und starke Winde die Feuerfront am Donnerstag extrem schnell vorangetrieben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Estnischer Geheimdienst-Chef: «Dann müssen wir mit allem rechnen»
Russland wähnt sich längst im Krieg mit dem Westen. Im Interview erklärt der estnische Geheimdienstchef, was der Kreml als Nächstes plant.

Ein unscheinbares Gebäude im Süden der estnischen Hauptstadt Tallinn, umhüllt von weisser Bauplane und Fassadengerüst. Nur der meterhohe Betonwall und die vielen Überwachungskameras lassen vermuten, dass sich hinter den Mauern ein besonders geschütztes Areal auftut. Hier, zwischen Wohnhäusern, Brachland und verlassenen Bushaltestellen, sitzt der Välisluureamet, der Auslandsnachrichtendienst Estlands.

Zur Story