DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die vielen Arme des VW-Skandals: Belgiens Justiz ermittelt wegen Urkundenfälschung 

Die belgische Justiz hat gegen den VW-Konzern Ermittlungen wegen Urkundenfälschung eingeleitet. Wie die Staatsanwaltschaft in Brüssel am Dienstag mitteilte, wurde sie vom Büro der flämischen Umweltministerin Joke Schauvliege eingeschaltet.



Das Umweltministerium erklärte sich zum Geschädigten der manipulierten Abgaswerte von Volkswagen-Modellen, die in den vergangenen Wochen in verschiedenen Ländern enthüllt wurden.

Die Staatsanwaltschaft sei bereits zuvor von einem privaten Kläger eingeschaltet worden, hiess es in einem Bericht der Nachrichtenagentur Belga. Ob der Landesteil Wallonien sich dem Verfahren anschliessen wolle, werde am 19. November mitgeteilt.

Untersuchungen gegen Volkswagen laufen auch in Spanien, Frankreich und Italien. Im September musste der Konzern zugeben, dass bei rund elf Millionen Dieselfahrzeugen Software eingesetzt wurde, die den Ausstoss von Stickoxiden im Testbetrieb als zu niedrig auswies.

VW: Bilder aus der guten, alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

VW stoppt Passat-Produktion

Derweil hat Volkswagen die Produktion von Passats mit Diesel-Antrieb im US-Werk in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee laut einem Medienbericht gestoppt. Dies berichtet das amerikanische Fachblatt «Automobile News» am Dienstag. Das Fachblatt beruft sich in seiner Online-Ausgabe auf einen Werkssprecher.

Während die Benziner des Modelljahres 2016 Ende des Monats oder Anfang Dezember bei US-Vertragshändlern ankommen sollten, sei die Fertigung der Diesel-Fahrzeuge bei der Mittelklasse-Limousine ausgesetzt worden. VW war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Cars are seen at the Volkswagen Chattanooga Assembly Plant in Chattanooga, Tennessee November 4, 2015. Volkswagen told NHTSA that it would recall about 92,000 vehicles, which are some 2015 and 2016 models of Jetta, Passat, Golf and Beetle, in the United States. REUTERS/Tami Chappell

VW-Werk in Chattanooga.
Bild: TAMI CHAPPELL/REUTERS

Die Produktion sei trotz des am 18. September durch die US-Umweltbehörde EPA ins Rollen gebrachten Abgas-Skandals zunächst fortgesetzt worden, heisst es in dem Bericht.

Der deutsche Autohersteller hat zugegeben, in den USA im grossen Stil Emissionstests von Diesel-Autos durch den Einbau einer speziellen Software manipuliert zu haben. Der Verkauf betroffener Wagen der Modelljahre 2015 und 2016 war danach gestoppt worden. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel