International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Volvo ruft rund eine halbe Million Autos in Werkstätte zurück



Der schwedische Autobauer Volvo Cars ruft weltweit rund eine halbe Million Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Grund dafür sei eine Komponente im Motorraum, die schmelzen könne, sagte ein Volvo-Sprecher am Samstag.

Im schlimmsten Fall könne dies dazu führen, dass der Motor zu brennen beginne. Berichte über Personenschäden oder Unfälle habe Volvo Cars aber bislang nicht erhalten.

Nach Angaben des schwedischen Fernsehsenders SVT geht es um Modelle mit vierzylindrigen Dieselmotoren, die in den Jahren 2014 bis 2019 gebaut wurden. Dazu zählen demnach unter anderem der V40, V60, V70, S80, XC60 und XC90.

Für das zum chinesischen Autobauer Geely gehörende Unternehmen ist es die zweite schlechte Nachricht innerhalb einer Woche. Erst am Donnerstag hatte der Fahrzeughersteller trotz deutlich steigender Verkaufszahlen für das zweite Quartal 2019 einen scharfen Gewinneinbruch vermeldet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte

Das wird teuer und kann den Ausweis kosten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • K. Ommentar 21.07.2019 18:34
    Highlight Highlight Wetten, dieses angeblich defekte Teil ist nur ein Vorwand für ein diskretes Software-Update für die Dieselmotoren ^^
  • arpa 21.07.2019 09:23
    Highlight Highlight Werde ich von Volvo kontaktiert wenn es mich betrifft?
    • Bac_Ardi 21.07.2019 09:58
      Highlight Highlight Ja, habe am Freitag einen Brief erhalten. Mir sind zwar keine Symptome aufgefallen wie im Brief erwähnt dennoch lasse ich meinen mal in der Werkstatt prüfen. Service wäre in einem Monat ca. Sowieso fällig. ( V40 D4 - 2016 Baujahr)
    • SgtRambooo 21.07.2019 13:43
      Highlight Highlight Im Normalfall schon das dauert meistens eine Zeit da sonst die Werkstätten überfüllt werden.
    • #bringhansiback 21.07.2019 16:59
      Highlight Highlight Gestern haben wir von Volvo direkt, nicht vom Garagisten, ein entsprechendes Schreiben bekommen. Ich denke, dfalls Du betroffen bist und deinen Volvo über eine offizielle Vertretung gekauft hast, solltest Du ebenfalls informiert werden.

      Ansonsten kannst Du ja immer noch bei deinem Garagisten anrufen und nachfragen.

US-Regierung verhängt Sanktionen gegen Hongkongs Regierungschefin Lam

Nach der umstrittenen Verschiebung der Wahl in Hongkong haben die USA Sanktionen gegen die Regierungschefin der chinesischen Sonderverwaltungszone, Carrie Lam, erlassen. Das teilte das US-Finanzministerium am Freitag in Washington mit.

Lam und zehn weitere Personen befinden sich damit auf einer Liste von Personen, deren Vermögenswerte die US-Regierung einfriert. Die Regierungschefin sei «direkt verantwortlich für die Umsetzung von Pekings Politik zur Unterdrückung der Freiheit und …

Artikel lesen
Link zum Artikel