International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Volvo ruft rund eine halbe Million Autos in Werkstätte zurück



Der schwedische Autobauer Volvo Cars ruft weltweit rund eine halbe Million Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Grund dafür sei eine Komponente im Motorraum, die schmelzen könne, sagte ein Volvo-Sprecher am Samstag.

Im schlimmsten Fall könne dies dazu führen, dass der Motor zu brennen beginne. Berichte über Personenschäden oder Unfälle habe Volvo Cars aber bislang nicht erhalten.

Nach Angaben des schwedischen Fernsehsenders SVT geht es um Modelle mit vierzylindrigen Dieselmotoren, die in den Jahren 2014 bis 2019 gebaut wurden. Dazu zählen demnach unter anderem der V40, V60, V70, S80, XC60 und XC90.

Für das zum chinesischen Autobauer Geely gehörende Unternehmen ist es die zweite schlechte Nachricht innerhalb einer Woche. Erst am Donnerstag hatte der Fahrzeughersteller trotz deutlich steigender Verkaufszahlen für das zweite Quartal 2019 einen scharfen Gewinneinbruch vermeldet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte

Das wird teuer und kann den Ausweis kosten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Batterien-Startup, das VW die Weltherrschaft bei den E-Autos bringen soll

Der Firmenname könnte aus einem James-Bond-Film stammen. Und hinter dem Unternehmen steht Teslas ehemaliger Technik-Chef.

Das ist kein Titel eines neuen James-Bond-Films, sondern der Name einer nicht mehr so jungen Firma, die seit zehn Jahren an einer revolutionären Batterietechnik forscht. Am vergangenen Freitag erfolgte der Börsengang in New York.

QuantumScape entwickelt sogenannte Feststoffbatterien, die um ein Vielfaches effizienter sein sollen als herkömmliche Lithium-Ionen-Batteriezellen. Das Unternehmen ist ein Spin-Off der kalifornischen Elite-Universität Stanford.

Der Börsengang soll QuantumScape die für …

Artikel lesen
Link zum Artikel