International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman stands at the site where a machete-wielding man injured two female police officers before being shot outside the main police station in Charleroi, Belgium, August 6, 2016. REUTERS/Francois Lenoir

Tatort im belgischen Charleroi: Die Behörden gehen von einem terroristisch motivierten Anschlag aus. Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Machetenangriff auf zwei Polizistinnen: Täter rief «Allahu Akbar»



Nach dem Machetenangriff auf zwei Beamtinnen in Belgien prüfen Ermittler einen möglichen islamistischen Hintergrund. Der belgische Premier Charles Michel ging am Samstagabend von einem terroristischen Motiv des Täters aus.

«Das scheint ein neuerlicher Terroranschlag mit terroristischem Zusammenhang zu sein», sagte er dem Sender RTL. Ein Mann hatte wenige Stunden zuvor in Charleroi zwei Polizistinnen auf offener Strasse mit einer Machete angegriffen und eine von ihnen schwer verletzt.

Der Angreifer habe «Allahu Akbar» (arabisch: «Gott ist grösser» oder «Gott ist am grössten») gerufen, teilte die Polizei auf Twitter mit. Belgien ist seit längerem im Visier islamistischer Terroristen.

Ein Polizist erschoss den Mann. Die Identität des Angreifers war am späten Abend noch nicht geklärt. «Ich verurteile den Angriff in Charleroi auf das schärfste», schrieb Ministerpräsident Michel auf Twitter. Innenminister Jan Jambon sprach von einer «abscheulichen Tat».

Polizistin schwer verletzt

Eine der beiden Polizistinnen wurde mit schweren Verletzungen im Gesicht ins Spital gebracht. Die zweite Beamtin erlitt den Angaben zufolge leichte Verletzungen.

Die in Belgien zuständige Stelle zur Bewertung der Terrorbedrohung (Ocam) liess die Terrorwarnstufe im Land zunächst unverändert, wie Jambon mitteilte. Derzeit gilt Stufe 3. Das ist die zweithöchste von insgesamt 4 Stufen - sie bedeutet, dass eine Terrorattacke möglich und wahrscheinlich ist.

Der Angriff ereignete sich vor dem örtlichen Polizeihauptquartier. Direkt nach der Tat riegelte die Polizei die Strassen rund um den Anschlagsort ab. Charleroi hat etwa 200'000 Einwohner und liegt circa 50 Kilometer südlich von Brüssel.

Frühere Verbindungen mit Charleroi

In der Vergangenheit haben islamistische Terroristen von Belgien aus auch in Frankreich zugeschlagen. Einer der Attentäter der Anschlagsserie in Paris vom Januar 2015, unter anderem auf das Magazin «Charlie Hebdo», hatte Verbindungen nach Charleroi.

Auch der getötete mutmassliche Drahtzieher der Pariser Attentate vom November 2015 mit 130 Todesopfern kam aus Belgien. Im März sprengten sich drei Selbstmordattentäter auf dem Flughafen von Brüssel und in einer Metrostation in die Luft und rissen mehr als 30 Menschen in den Tod. (kad/sda/dpa)

Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Frankreich vs. Arabien – der neue Karikaturen-Streit eskaliert

Nach Äusserungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bahnt sich ein neuer Streit um Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed an. Mehrere arabische Länder begannen am Sonntag einen Boykott gegen Frankreich. Händler in Jordanien, Kuwait und Katar nahmen französische Waren aus ihren Filialen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan holte zudem zu einer verbalen Attacke gegen Macron aus. Er warf dem französischen Präsidenten Islamfeindlichkeit vor, zweifelte an dessen …

Artikel lesen
Link zum Artikel