International
Belgien

Machetenangriff auf zwei Polizistinnen: Täter rief «Allahu Akbar»

A woman stands at the site where a machete-wielding man injured two female police officers before being shot outside the main police station in Charleroi, Belgium, August 6, 2016. REUTERS/Francois Len ...
Tatort im belgischen Charleroi: Die Behörden gehen von einem terroristisch motivierten Anschlag aus.Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Machetenangriff auf zwei Polizistinnen: Täter rief «Allahu Akbar»

07.08.2016, 05:3207.08.2016, 10:48
Mehr «International»

Nach dem Machetenangriff auf zwei Beamtinnen in Belgien prüfen Ermittler einen möglichen islamistischen Hintergrund. Der belgische Premier Charles Michel ging am Samstagabend von einem terroristischen Motiv des Täters aus.

«Das scheint ein neuerlicher Terroranschlag mit terroristischem Zusammenhang zu sein», sagte er dem Sender RTL. Ein Mann hatte wenige Stunden zuvor in Charleroi zwei Polizistinnen auf offener Strasse mit einer Machete angegriffen und eine von ihnen schwer verletzt.

Der Angreifer habe «Allahu Akbar» (arabisch: «Gott ist grösser» oder «Gott ist am grössten») gerufen, teilte die Polizei auf Twitter mit. Belgien ist seit längerem im Visier islamistischer Terroristen.

Ein Polizist erschoss den Mann. Die Identität des Angreifers war am späten Abend noch nicht geklärt. «Ich verurteile den Angriff in Charleroi auf das schärfste», schrieb Ministerpräsident Michel auf Twitter. Innenminister Jan Jambon sprach von einer «abscheulichen Tat».

Polizistin schwer verletzt

Eine der beiden Polizistinnen wurde mit schweren Verletzungen im Gesicht ins Spital gebracht. Die zweite Beamtin erlitt den Angaben zufolge leichte Verletzungen.

Die in Belgien zuständige Stelle zur Bewertung der Terrorbedrohung (Ocam) liess die Terrorwarnstufe im Land zunächst unverändert, wie Jambon mitteilte. Derzeit gilt Stufe 3. Das ist die zweithöchste von insgesamt 4 Stufen - sie bedeutet, dass eine Terrorattacke möglich und wahrscheinlich ist.

Der Angriff ereignete sich vor dem örtlichen Polizeihauptquartier. Direkt nach der Tat riegelte die Polizei die Strassen rund um den Anschlagsort ab. Charleroi hat etwa 200'000 Einwohner und liegt circa 50 Kilometer südlich von Brüssel.

Frühere Verbindungen mit Charleroi

In der Vergangenheit haben islamistische Terroristen von Belgien aus auch in Frankreich zugeschlagen. Einer der Attentäter der Anschlagsserie in Paris vom Januar 2015, unter anderem auf das Magazin «Charlie Hebdo», hatte Verbindungen nach Charleroi.

Auch der getötete mutmassliche Drahtzieher der Pariser Attentate vom November 2015 mit 130 Todesopfern kam aus Belgien. Im März sprengten sich drei Selbstmordattentäter auf dem Flughafen von Brüssel und in einer Metrostation in die Luft und rissen mehr als 30 Menschen in den Tod. (kad/sda/dpa)

Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet

1 / 14
Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet
Das Molenbeek-Quartier in Brüssel: Schwer bewaffnete Polizisten haben eine Strasse abgeriegelt, in der Salah Abdeslam festgenommen werden konnte. Der Terrorist war der letzte Flüchtige der Attentäter von Paris, die ...
quelle: epa/epa / stephanie lecocq
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
ZH 1'000'000 – so haben andere Länder das Autonummern-Problem gelöst
Im Kanton Zürich dürfte in fünf Jahren ein neues Design für die Autonummern nötig werden. Womöglich wird dann auch das ganze System der Nummernschilder angepasst. So läuft dies in anderen Ländern.

Wenn alles so weiterläuft wie bisher, wird der Kanton Zürich in rund fünf Jahren das Auto-Nummernschild ZH 1'000'000 herausgeben müssen. Dies hat eine Designanpassung zur Folge. Eine Projektgruppe beim Bundesamt für Strassen (ASTRA) hat hierzu ihre Arbeit bereits aufgenommen.

Zur Story