International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fehlalarm in Brüssel: Der Verdrahtete ist ein harmloser Radiologie-Student, der Messungen machen wollte



Einen Tag vor dem belgischen Nationalfeiertag hat ein Anti-Terror-Einsatz Brüssel in Aufregung versetzt: Ein Mann, der am Körper verdrahtet war und einen Wintermantel trug, stand im Mittelpunkt eines grossen Polizeieinsatzes. Der Stadtteil Hoofdstad-Elsene wurde teilweise abgesperrt.

Video: reuters

Schwer bewaffnete Sicherheitskräfte hatten den Mann umstellt, wie Bilder im Internet zeigen. Der Verdächtige war zuvor einem Wachmann im Opernviertel mitten im Zentrum von Brüssel aufgefallen. Wie belgische Medien berichteten, wurden daraufhin die umliegenden Strassen abgesperrt sowie Geschäfte und eine städtische Bibliothek evakuiert. 

Inzwischen ist der Zugriff erfolgt, der Mann wurde verhaftet. Es handelt sich laut belgischer Zeitung HLN um einen Studenten der Radiologie, der demnach bloss Messungen vornehmen wollte und ungefährlich sei.

Update: Der Polizeisprecher der Polizei-Region Brüssel-Hauptstadt Ixelles, Christian De Coninck, erklärte laut «La Libre»: «Da die Person sich während der Operation sehr passiv und verdächtig verhielt, hat die Polizei entschieden, als Zivilklägerin aufzutreten, um die Kosten der Operation einzufordern.» Der Verdächtige wurde zum Verhör auf das Kommissariat gebracht.

Hinten links ist der Verdächtige auf den Knien mit den Händen über dem Kopf zu sehen. Offenbar getrauen sich die Beamten nicht, sich ihm zu nähern.

Die Behörden wollten sich zur laufen Polizei-Aktion nicht äussern. Bislang wurde nur kommuniziert, die Situation sei «unter Kontrolle».

Update folgt ...

(phi/whr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klaus K. 20.07.2016 22:27
    Highlight Highlight «Da die Person sich während der Operation sehr passiv und verdächtig verhielt, hat die Polizei entschieden, als Zivilklägerin aufzutreten, um die Kosten der Operation einzufordern.»

    Dass Belgiens öffentlichen Dienste leere Kassen haben, ist hinlänglich bekannt. Dass man so perfide versucht, Geld einzutreiben, ist hingegen neu.
  • bangawow 20.07.2016 20:57
    Highlight Highlight Die Liveticker, Blitznews und Schnellmeldungen tragen zu etwas bei, was nicht sein sollte. Da hat gedrucktes Papier oder eine Wochenzeitung viele Vorteile. Auch wenn man es nicht wahrhaben will.
  • Chrüsh 20.07.2016 20:04
    Highlight Highlight "Passiv verhalten"...Wenn mich schwerbewaffnete Polizisten umstellen würden, würde ich auch nicht mit offenen Armen auf sie zulaufen.
  • 7immi 20.07.2016 19:41
    Highlight Highlight eine reaktion der sicherheitskräfte, die ich durchaus nachvollziehen kann. gemäss neustem update hat sich die person auch nicht kooperativ verhalten. hinzu kommt der nationalfeiertag morgen und die dazugehörigen feste. wenn etwas passiert wäre, dann wäre der aufschrei umso grösser. es hätte - wie die vergangenheit zeigt - auch anders ausgehen können. gut, dass man scheinbar aus anderen anschlägen gelernt hat. so passiert immerhin nicht nochmal das selbe.
  • lilie 20.07.2016 19:38
    Highlight Highlight Hm, wohl auch wenig naiv von dem Studenten, so eine Aktion ohne Rücksprache mit der Polizei zu starten...

    Andererseits zeigt es auch, in welcher Welt wir unterdessen leben, dass jede Aktion, die nur im Entferntesten verdächtig aussieht, sofort eine gross angelegte Polizeiaktion auf den Plan ruft... 😕
    • lilie 21.07.2016 14:32
      Highlight Highlight Ein verkabelter junger Iraner läuft kurz vor dem Nationalfeiertag durch Brüssel und verhält sich merkwürdig...

      Was hätten sie denn tun sollen nach all den Vorfällen?

      Wäre was passiert, hätte es geheissen, wie konnten sie so nachlässig sein!

  • HabbyHab 20.07.2016 19:26
    Highlight Highlight Der Student verhielt sich passiv, deshalb klagen sie ihn an? Und wenn er etwas aktives getan hätte, wäre er wohl gleich erschossen worden?
  • Statler 20.07.2016 18:56
    Highlight Highlight Harry Tuttle, Heizungsmonteur...
    Play Icon
    • Statler 20.07.2016 21:21
      Highlight Highlight Die Parallelen waren schon länger da - aber mittlerweile sind sie wirklich erschreckend...
  • Go-away 20.07.2016 18:15
    Highlight Highlight Im Ernst? Er soll dafür belangt werden, dass er zu Unrecht von einer halben Armee umstellt und so in Panik versetzt wurde. Eine Frechheit...
  • Anded 20.07.2016 18:02
    Highlight Highlight Ich hätte jetzt auf einen Pokemon Go Spieler mit Akkupack und Ladekabel getippt.
  • Otten4ever 20.07.2016 17:03
    Highlight Highlight Ich befürchte, dass der Mann bloss als Täuschung dient, so dass die Bevölkerung sich für morgen in falscher Sicherheit wähnt
    • Fly Boy Tschoko 20.07.2016 19:33
      Highlight Highlight Ja, Morgen werden die Krebsmenschen zuschlagen und die Menschheit versklaven.
  • Grundi72 20.07.2016 16:56
    Highlight Highlight Zum Glück nur ein Einzelfall.
    • Randy Orton 21.07.2016 06:31
      Highlight Highlight Wie meinst du?
  • DerTweety 20.07.2016 16:16
    Highlight Highlight ....und Watson stellt meinen Kommentar NICHT in die Kommentare;
    Nun ich hoffe trotzdem ihr denkt ähnlich wie ich, daß dies S________ sind, die Aufmerksamkeit brauchen und ¿Eine Ideologie? haben, die ICH (WIR) NICHT einsehen/verstehen (und auch nicht 'verstehen will'.....
    • Datsyuk * 20.07.2016 18:47
      Highlight Highlight Er hat lediglich Messungen vorgenommen. Ob er für oder gegen Atomkraft ist, wissen wir doch gar nicht!
      Aber ich stimme dir dahingehend zu, dass Atomkraft auf unserer Erde nichts zu suchen hat.
  • Micha Moser 20.07.2016 15:57
    Highlight Highlight Schrecklich. Kann mir nicht vorstellen wie es sein muss in diesen Tagen in Städten wie Brüssel zu leben, dieses Gefühl der Hilflosigkeit, die Angst. Ich kann mir gut vorstellen das wieder mehr Menschen Gläubig werden, einfach weil sie an etwas glauben möchten. Ich hoffe es endet bald. Die letzten Monate fangen wirklich an zu zehren wenn man sich intensiv damit beschäftigt.
    • lilas 20.07.2016 16:05
      Highlight Highlight Du sprichst mir aus dem Herzen. Mein Sohn lebt in Brüssel 😢
    • Nordwolf 20.07.2016 16:14
      Highlight Highlight Da der Glaube einen der Gründe ist warum Menschen so was tun kann ich nicht verstehe warum man sich in selbigen Flüchtet.
    • lilas 20.07.2016 17:49
      Highlight Highlight An etwas glauben und Fundamentalismus sind nicht dasselbe, man kann auch an Engel oder die Mutter Erde glauben oder ans Spaghettimonster und wenn dies jemandem Halt gibt, was ist daran verkehrt?
    Weitere Antworten anzeigen

Nach Enthauptung eines Lehrers: So will Frankreich gegen die Radikalisierung kämpfen

Nach der brutalen Ermordung des Lehrers Samuel Paty will Frankreich stärker gegen Radikalisierung vorgehen und die Sicherheit an Schulen verbessern.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich dafür ausgesprochen, sehr schnell konkrete Massnahmen gegen radikalisierte Gruppen umzusetzen, wie es aus Élyséekreisen hiess. Am Sonntagabend hatte ein Verteidigungsrat unter Vorsitz von Macron mit mehreren Ministern und Antiterror-Staatsanwalt Jean-François Ricard getagt.

Zehntausende waren am Sonntag in ganz Frankreich unter dem Motto «Je suis Samuel» oder «Je suis Prof» (dt. Ich bin Lehrer) auf die Strasse gegangen, um für Meinungsfreiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel