International
Belgien

Fehlalarm in Brüssel: Der Verdrahtete ist ein harmloser Radiologie-Student, der Messungen machen wollte

Fehlalarm in Brüssel: Der Verdrahtete ist ein harmloser Radiologie-Student, der Messungen machen wollte

20.07.2016, 14:5320.07.2016, 18:11
Mehr «International»

Einen Tag vor dem belgischen Nationalfeiertag hat ein Anti-Terror-Einsatz Brüssel in Aufregung versetzt: Ein Mann, der am Körper verdrahtet war und einen Wintermantel trug, stand im Mittelpunkt eines grossen Polizeieinsatzes. Der Stadtteil Hoofdstad-Elsene wurde teilweise abgesperrt.

Schwer bewaffnete Sicherheitskräfte hatten den Mann umstellt, wie Bilder im Internet zeigen. Der Verdächtige war zuvor einem Wachmann im Opernviertel mitten im Zentrum von Brüssel aufgefallen. Wie belgische Medien berichteten, wurden daraufhin die umliegenden Strassen abgesperrt sowie Geschäfte und eine städtische Bibliothek evakuiert. 

Inzwischen ist der Zugriff erfolgt, der Mann wurde verhaftet. Es handelt sich laut belgischer Zeitung HLN um einen Studenten der Radiologie, der demnach bloss Messungen vornehmen wollte und ungefährlich sei.

Update: Der Polizeisprecher der Polizei-Region Brüssel-Hauptstadt Ixelles, Christian De Coninck, erklärte laut «La Libre»: «Da die Person sich während der Operation sehr passiv und verdächtig verhielt, hat die Polizei entschieden, als Zivilklägerin aufzutreten, um die Kosten der Operation einzufordern.» Der Verdächtige wurde zum Verhör auf das Kommissariat gebracht.

Die Behörden wollten sich zur laufen Polizei-Aktion nicht äussern. Bislang wurde nur kommuniziert, die Situation sei «unter Kontrolle».

Update folgt ...

(phi/whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Go-away
20.07.2016 18:15registriert Dezember 2014
Im Ernst? Er soll dafür belangt werden, dass er zu Unrecht von einer halben Armee umstellt und so in Panik versetzt wurde. Eine Frechheit...
8511
Melden
Zum Kommentar
avatar
Anded
20.07.2016 18:02registriert Oktober 2014
Ich hätte jetzt auf einen Pokemon Go Spieler mit Akkupack und Ladekabel getippt.
681
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chrüsh
20.07.2016 20:04registriert Dezember 2014
"Passiv verhalten"...Wenn mich schwerbewaffnete Polizisten umstellen würden, würde ich auch nicht mit offenen Armen auf sie zulaufen.
230
Melden
Zum Kommentar
27
Israel kämpft nun an 3 Fronten – die Ereignisse in Nahost in den letzten 48 Stunden
Die jemenitischen Huthi-Rebellen greifen Israel direkt an. Das Land reagiert mit verheerenden Luftangriffen auf eine Hafenstadt im Jemen. Die Angst vor einer Eskalation und einem grossflächigen Konflikt im Nahen Osten wächst weiter. Eine Übersicht.

Nach dem israelischen Luftangriff im Jemen als Reaktion auf eine tödliche Drohnenattacke der proiranischen Huthi-Miliz in Tel Aviv wächst die Sorge vor einem Flächenbrand. Der Iran und Israel sprachen gegenseitig Warnungen aus. Israels «gefährliches Abenteurertum» könne einen regionalen Krieg auslösen, sagte der Sprecher des iranischen Aussenministeriums, Nasser Kanaani, laut der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach vom Abwehrkampf gegen Irans «Terrorachse».

Zur Story