International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgischer Regierungschef vermutet, dass Macheten-Angriff Terrorakt war



Der Macheten-Angriff auf zwei Polizistinnen in Charleroi hat nach Einschätzung der belgischen Regierung wahrscheinlich einen terroristischen Hintergrund. Erste Anzeichen deuteten «sehr deutlich auf Terrorismus hin», sagte Ministerpräsident Charles Michel am Samstagabend in einem Telefongespräch mit dem Fernsehsender RTL.

Ein Mann hatte die beiden Beamtinnen verletzt und dabei nach Polizeiangaben «Allahu Akbar» – Arabisch für «Gott ist grösser» – gerufen. Er wurde niedergeschossen und erlag seinen Verletzungen.

Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Auch über die Identität des Angreifers wurde nichts mitgeteilt. Der Angriff habe sich vor dem örtlichen Polizeihauptquartier ereignet, hiess es. Direkt nach der Tat riegelte die Polizei die Strassen rund um den Anschlagsort ab.

Charleroi hat etwa 200'000 Einwohner und liegt rund 50 Kilometer südlich von Brüssel. In Belgien sind die Sicherheitskräfte seit den Brüsseler Anschlägen im März in erhöhter Alarmbereitschaft. Damals töteten Islamisten am Flughafen und in der U-Bahn mehr als 32 Menschen.

Auch die Spur der Attentäter von Paris, wo im November 130 Menschen getötet wurden, führte nach Belgien. In der Vergangenheit haben islamistische Terroristen von Belgien aus auch in Frankreich zugeschlagen. Einer der Attentäter der Anschlagsserie in Paris vom Januar 2015 unter anderem auf das Satire-Magazin «Charlie Hebdo» hatte Verbindungen nach Charleroi. 

(dhr/sda/reu/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • opwulf 06.08.2016 21:23
    Highlight Highlight Klar hat die Tat mit einem Teil des Islams zu tun! Nämlich mit dem militanten Teil des salafistischen Islams! Aber wie schon der Papst mM richtig fest stellte, gab, gibt und wird es wahrscheinlich immer Extremisten geben in jeder Religion! Der Anteil und die Macht dieser immer asozialen Menschen ist jedoch dass was wir "Normale" bekämpfen müssen! Aber wir sind auch sehr hypokratisch! Wollen wir den Einfluss von salafistischen Ströhmen stoppen, müssen wir Muslimen die Möglichkeit bieten ihre Imane hier auszubilden! Es muss ein Dialog auf Augenhöhe sein! Keine Möglichkeit der Abschottung bieten
    • Domino 06.08.2016 23:54
      Highlight Highlight Und wie willst du das schaffen? Alle bisherigen Erfahrungen waren: Mehr Muslime, mehr Extremisten, mehr Attacken. Die Logik und bisherigen Erfahrungen spricht gegen dich. Linkes Wunschdenken um sich seine Welt bunt anzumalen. Der politische Islam ist eine Ideologie, die sich niemals weltlichen Gesetzen unterwirft und Zugeständnisse macht.
    • Judge Dredd 07.08.2016 01:08
      Highlight Highlight Na, klemmt die Taste mit dem Punkt? #Interpunktionszeichen
      (Sorry, nicht böse gemeint :-))
  • kEINKOmmEnTAR 06.08.2016 18:54
    Highlight Highlight Und wieder ein Täter der erschossen wurde, ist schon praktisch wenn man sie nicht mehr befragen kann wieso sie diese Tat beganngen haben...
    • toobitz 06.08.2016 19:32
      Highlight Highlight Du tätest deinen Nickname lieber zu deinem Motto machen.
    • Bowell 06.08.2016 19:37
      Highlight Highlight Auch noch praktisch wäre, wenn man deine Kommentare nicht lesen müsste...
    • Wehrpunkt 06.08.2016 20:29
      Highlight Highlight Mein erster kommentar zu deinem mist wurde leider zensiert... drum noch mal "netter": deiner meinung nach sollen viele menschen bestenfalls verletzt werden, nur um das statement eines geisteskranken zu erfahren. Damit will ich sagen, es gibt einen grund warum menschen wie du, gottseidank, in solchen situationen nichts zu sagen haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • atomschlaf 06.08.2016 18:12
    Highlight Highlight Und wieder hat die Tat bestimmt nichts mit dem Islam zu tun. Der Täter hat sicher nur "Allahu akbar" geschrieen, weil er Atheist war.
    • Bobness 06.08.2016 18:36
      Highlight Highlight Leute wie Sie müssen lernen zwischen "islamistischer Extremismus" (hat nichts mit dem eigentlichen Islam zu tun) und dem Islam zu unterscheiden.
    • asdfghjkl1 06.08.2016 18:42
      Highlight Highlight Was sollen eigentlich deine sarkastisch-zynistischen Kommentare unter jedem Artikel zu jedem neuen islamistischen Terroranschlag?

      Auch mich macht es traurig, dass man die Formulierung "jeder neue islamistische Terroranschlag" benutzen muss. Ich kenne leider kein einfaches Rezept gegen diese Gewalt.

      Ich entnehme aber deinen Beirrägen, dass du im Gegensatz zu mir die Ursachen für diese Gewalt entschlüsseln kannst. Falls dem so ist, wäre ich ehrlich um Aufklärung froh.

      Ich warte im Voraus dankend auf deine Antwort.
    • Mnemonic 06.08.2016 18:58
      Highlight Highlight @atomschlaf; werd endlich mal erwachsen Kleiner. Sowas wie die letzten 60 Jahre hats in der Menschheitsgeschichte an Sicherheit in Europa noch nie gegeben. Die Welt ist wild und gefährlich. Gewöhn Dich dran...
    Weitere Antworten anzeigen

Er wohnte am Flughafen und starb bei den Anschlägen: Das traurige Schicksal des Rosario Valcke

Rosario Valcke wollte sein Leben wieder in den Griff bekommen. Das zumindest erzählte seine 79-jährige Mutter der flämischen Zeitung «Het Laatste Nieuws». Doch der obdachlose Mann aus der Brüsseler Vorortgemeinde Zaventem konnte sein Vorhaben nicht mehr verwirklichen: Am 22. März starb Valcke in der Abflughalle des Flughafens Brüssel, als die Selbstmordattentäter ihre Bomben zündeten. 

«Rosario hatte das Pech, dass er im falschen Moment am falschen Ort war», sagten seine Freunde laut der …

Artikel lesen
Link zum Artikel