International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Minderjähriger Asylbewerber ersticht offenbar Helferin in Schweden



A forensic police officer carries a box of evidence following a search in front of a migrant center in Molndal outside Goteborg, Sweden, Monday, Jan. 25, 2016. A female employee was killed in a knife attack inside the migrant center. (Adam Ihse/ AP Photo) SWEDEN OUT

Der Tatort im schwedeischen Mölndal.
Bild: AP/TT NEWS AGENCY

In einem schwedischen Flüchtlingsheim hat ein minderjähriger Asylbewerber offenbar eine 22-jährige Mitarbeiterin mit einer Stichwaffe tödlich verletzt. Der mutmassliche Täter sei festgenommen worden, die Frau sei im Spital ihren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei am Montag mit.

Der Vorfall ereignete sich in einem Flüchtlingsheim in Mölndal bei Göteborg. Zur Identität und Staatsangehörigkeit des mutmasslichen Täters machte die Polizei keine näheren Angaben.

In dem Heim sind 14- bis 17-jährige Asylbewerber untergebracht, die keine erwachsenen Begleitpersonen haben. Der schwedische Polizeichef Dan Eliasson sagte, in Asylbewerberheimen gebe es zahlreiche «Verstösse gegen die öffentliche Ordnung». Dadurch würden mancherorts «beträchtliche Ressourcen der Polizei gebunden».

Im vergangenen Jahr gelangten rund 163'000 Asylbewerber nach Schweden. Gemessen an seiner Einwohnerzahl von rund 9.8 Millionen Menschen zählt Schweden zu den europäischen Ländern mit dem höchsten Anteil an eintreffenden Flüchtlingen. Im November führte das Land daher wieder Grenzkontrollen ein. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stadtzuercher 31.01.2016 23:35
    Highlight Highlight und dann, als reaktion darauf:
    "Dutzende Maskierte machen in Stockholm Jagd auf Flüchtlinge"
    http://www.watson.ch/!575542113
  • Nonald Rump 26.01.2016 22:40
    Highlight Highlight Nicht jeder, der Asyl beantragt ist kriminell. Nicht jeder, der Asyl beantragt, ist nicht kriminell.

    Die Kriminellen aussortieren und zurückschicken und gut ist.

    Aber am Besten verschliessen wir unsere Augen und tun so, als wäre nichts geschehen. Politiker-Style.

Analyse

Ist der Tod von Ruth Bader Ginsburg die grosse Chance von Donald Trump?

Die Karten im US-Wahlkampf werden neu gemischt. Doch wer die meisten Asse hat, ist alles andere als sicher.

Die Wahlen schienen verloren, der amtierende Präsident lag in den Umfragen weit zurück. Er hatte weder die Coronakrise noch die Wirtschaft im Griff. Da starb die progressive Richter-Ikone Ruth Bader Ginsburg.

Donald Trump packte die Chance beim Kopf. Er konnte eine Richterin seiner Wahl an den Supreme Court berufen und damit die konservative Mehrheit für Jahrzehnte zementieren. Seine Basis war enthusiastisch, die Demokraten demoralisiert.

Zudem hatte der Präsident nun eine Lebensversicherung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel