International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

19-Jähriger flieht vor Polizei – und beschwert sich später: «Wofür bezahlen wir euch?»



Ein 19-Jähriger ist im US-Bundesstaat Florida vor einer Verkehrskontrolle geflüchtet – und hat sich anschliessend beim Notruf der Polizei darüber beschwert, dass sie ihn nicht geschnappt hat. «Wofür bezahlen wir euch eigentlich?»

Bild

Dieser 19-Jährige hatte das Bedürfnis nach einem Telefongespräch.

Der 19-Jährige war im Landkreis St. Johns in eine Verkehrskontrolle geraten. Statt anzuhalten, ergriff er die Flucht - nur um etwa eine Stunde später den Notruf zu wählen. In einem von der Zeitung «Florida Times-Union» veröffentlichten Telefonmitschnitt sagte er seinem verwirrten Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung, er habe gewendet und sei davongefahren, als ein Verkehrspolizist auf sein Auto zugekommen sei. «OK, jetzt wollen Sie den Beamten sehen. Oder... was ist eigentlich Ihre Frage?», fragte der Mitarbeiter in der Notrufzentrale.

Aber hör dir das selbst an …

«Naja, er hat ganz sicher mein Kennzeichen, aber ich bin an vier Polizisten vorbeigekommen, die einfach nur herumgefahren sind. Was macht ihr eigentlich?», beschwerte sich der 19-Jährige über die seiner Ansicht nach offenbar mangelhafte Fahndung.

Der junge Mann, der wegen eines anderen Vorfalls auf der Fahndungsliste stand, wurde einen Tag nach seinem Anruf festgenommen. Ihm wird Verkehrsgefährdung, Flucht vor der Polizei sowie Missbrauch des Notrufs und Verstoss gegen Bewährungsauflagen vorgeworfen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Crissie 31.05.2019 16:08
    Highlight Highlight Trumpianer?
  • EhrenBratan. Hääää! 31.05.2019 14:43
    Highlight Highlight Hmmmm hört sich an wie n Amphitheater😂
  • Avenarius 31.05.2019 10:32
    Highlight Highlight Bin mal gespannt, wie die das händeln. Zum Glück ist er weiss, sonst 5 Jahre Gefängnis wegen eines guten Inputs zur Aufklärung.
    In keinem Land auf der Welt sitzen mehr Leute im Gefängnis als in Amerika, gemessen an Einwohner.
    Gleich wie im Kriegsbusiness sind die Amis da top !
    Gefängnisse + Krieg statt ..... BILDUNG ! Shame on you.
  • Hackphresse 31.05.2019 10:04
    Highlight Highlight Haha! #Floridaman 😂
  • Mafi 31.05.2019 08:19
    Highlight Highlight Liebes Amerika, der Mann braucht Hilfe, nicht einen Knast. Aber das ist ja schlecht für die Staatskasse, stimmts?
    • Markus97 31.05.2019 08:38
      Highlight Highlight Eigentlich nicht eine Therapie ist in der Regel günstiger als Gefängnis
    • Evan 31.05.2019 08:47
    • Alpaka 8 31.05.2019 08:54
      Highlight Highlight @Markus97 Also zumindest in der Schweiz ist meines Wissens eine stationäre Therapie wesentlich teurer als Gefängnis!
    Weitere Antworten anzeigen

Iran erlässt Haftbefehl gegen Trump

Der Iran hat laut Medienberichten einen Haftbefehl gegen US-Präsident Trump und weitere Personen ausgestellt. Insgesamt soll es um 36 Personen aus den USA und anderen Ländern gehen. Staatsanwalt Ali Alkassimehr sagte am Montag laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna, Trump und den anderen Personen werde «Mord und Terrorverbrechen» vorgeworfen. Die iranischen Behörden hätten Interpol um Hilfe bei der Festnahme gebeten. Die internationale Polizeibehörde, die ihren Sitz in …

Artikel lesen
Link zum Artikel