DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

19-Jähriger flieht vor Polizei – und beschwert sich später: «Wofür bezahlen wir euch?»



Ein 19-Jähriger ist im US-Bundesstaat Florida vor einer Verkehrskontrolle geflüchtet – und hat sich anschliessend beim Notruf der Polizei darüber beschwert, dass sie ihn nicht geschnappt hat. «Wofür bezahlen wir euch eigentlich?»

Bild

Dieser 19-Jährige hatte das Bedürfnis nach einem Telefongespräch.

Der 19-Jährige war im Landkreis St. Johns in eine Verkehrskontrolle geraten. Statt anzuhalten, ergriff er die Flucht - nur um etwa eine Stunde später den Notruf zu wählen. In einem von der Zeitung «Florida Times-Union» veröffentlichten Telefonmitschnitt sagte er seinem verwirrten Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung, er habe gewendet und sei davongefahren, als ein Verkehrspolizist auf sein Auto zugekommen sei. «OK, jetzt wollen Sie den Beamten sehen. Oder... was ist eigentlich Ihre Frage?», fragte der Mitarbeiter in der Notrufzentrale.

Aber hör dir das selbst an …

«Naja, er hat ganz sicher mein Kennzeichen, aber ich bin an vier Polizisten vorbeigekommen, die einfach nur herumgefahren sind. Was macht ihr eigentlich?», beschwerte sich der 19-Jährige über die seiner Ansicht nach offenbar mangelhafte Fahndung.

Der junge Mann, der wegen eines anderen Vorfalls auf der Fahndungsliste stand, wurde einen Tag nach seinem Anruf festgenommen. Ihm wird Verkehrsgefährdung, Flucht vor der Polizei sowie Missbrauch des Notrufs und Verstoss gegen Bewährungsauflagen vorgeworfen. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel