International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Seenotretter sterben vor der französischen Atlantikküste



epa07633056 A general view on an overturned boat of a National Society of Sea Rescue rescue boat at the beach of Les Sables d'Olonne, France, 07 June 2019. Three crew members of the rescue boat died during rough seas caused by sotrm Miguel.  EPA/Gregory Jullian/France-Bleu Loire Ocean SHUTTERSTOCK OUT, FRANCE OUT, NO MAGAZINES NO MAGAZINES

Das umgedrehte Boot der verunglückten Seenotretter bei Les Sables d'Olonne. Bild: EPA/MAXPPP

Beim Untergang eines Schiffes der französischen Seenotrettung sind drei Einsatzkräfte ums Leben gekommen. Das Schiff kenterte am Freitag bei einem Rettungseinsatz in rauer See vor der französischen Atlantikküste bei Les Sables d'Olonne.

Wie die örtliche Staatsanwaltschaft mitteilte, waren an Bord sieben Helfer. Vier von ihnen gelang es, an Land zu schwimmen.

Schiff galt als unsinkbar

Die Helfer der Seenotrettung SNSM wollten einem im derzeit auf dem Atlantik tobenden Sturmtief «Miguel» in Not geratenen Fischerboot helfen. Von dem Fischerboot fehlt nach Behördenangaben bislang jede Spur. Der vermisste Kapitän habe vermutlich noch weitere Besatzungsmitglieder an Bord gehabt, hiess es.

Das Schiff der Seenotrettung galt eigentlich als unsinkbar und für jedes Wetter geeignet. Drei Helikopter und rund 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um nach den Leichen zu suchen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Rettung kam in letzter Sekunde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • KOHL 08.06.2019 21:46
    Highlight Highlight Das Schiff galt nicht als unsinkbar sondern war das Reserveschiff aus den 60iger Jahren...
  • HugiHans 08.06.2019 08:02
    Highlight Highlight Mutige Männer, die in solchen "Nussschalen" im tosenden Atlantik ihr Leben riskieren um andere zu retten. Vielen Dank euch allen!
    • [CH-Bürger] 08.06.2019 08:31
      Highlight Highlight wer blitzt denn sowas??
    • MacB 08.06.2019 09:34
      Highlight Highlight @CH-Bürger: Die, die meinen, hier geht es um Flüchtlingsrettung. Denn sie haben den Artikel nicht gelesen oder wissen nicht wo die Atlantikküste ist.
    • [CH-Bürger] 08.06.2019 09:55
      Highlight Highlight @MacB:
      😂
      sind das dieselben, die ihre Unterschrift zuoberst aufs Dokument schreiben? 😜
    Weitere Antworten anzeigen

Polizei knackt riesiges Chat-Netzwerk von Kriminellen – Hunderte Festnahmen

Ermittlern aus mehreren Ländern ist durch das Entschlüsseln von Verbrecher-Chats ein grosser Schlag gegen die organisierte Kriminalität in Europa gelungen. Es gab Hunderte Festnahmen. 19 Drogenlabore wurden ausgehoben, Tausende Kilo Kokain, Crystal Meth und andere Drogen beschlagnahmt.

Der Polizei in den Niederlanden und Frankreich gelang es, mehr als 20 Millionen geheimer Nachrichten abzuschöpfen, wie die europäische Justizbehörde Eurojust am Donnerstag in Den Haag mitteilte. Das Eindringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel