DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Seenotretter sterben vor der französischen Atlantikküste



epa07633056 A general view on an overturned boat of a National Society of Sea Rescue rescue boat at the beach of Les Sables d'Olonne, France, 07 June 2019. Three crew members of the rescue boat died during rough seas caused by sotrm Miguel.  EPA/Gregory Jullian/France-Bleu Loire Ocean SHUTTERSTOCK OUT, FRANCE OUT, NO MAGAZINES NO MAGAZINES

Das umgedrehte Boot der verunglückten Seenotretter bei Les Sables d'Olonne. Bild: EPA/MAXPPP

Beim Untergang eines Schiffes der französischen Seenotrettung sind drei Einsatzkräfte ums Leben gekommen. Das Schiff kenterte am Freitag bei einem Rettungseinsatz in rauer See vor der französischen Atlantikküste bei Les Sables d'Olonne.

Wie die örtliche Staatsanwaltschaft mitteilte, waren an Bord sieben Helfer. Vier von ihnen gelang es, an Land zu schwimmen.

Schiff galt als unsinkbar

Die Helfer der Seenotrettung SNSM wollten einem im derzeit auf dem Atlantik tobenden Sturmtief «Miguel» in Not geratenen Fischerboot helfen. Von dem Fischerboot fehlt nach Behördenangaben bislang jede Spur. Der vermisste Kapitän habe vermutlich noch weitere Besatzungsmitglieder an Bord gehabt, hiess es.

Das Schiff der Seenotrettung galt eigentlich als unsinkbar und für jedes Wetter geeignet. Drei Helikopter und rund 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um nach den Leichen zu suchen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Rettung kam in letzter Sekunde

1 / 8
Diese Rettung kam in letzter Sekunde
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreichs Wettbewerbshüter verhängen Millionenstrafe gegen Google

Die französische Wettbewerbsbehörde hat gegen Google eine Strafe von 220 Millionen Euro wegen der Bevorzugung eigener Dienste bei Online-Werbung verhängt. Google habe die Vorwürfe nicht bestritten, das Bussgeld sei nun im Rahmen eines Vergleichs angeordnet worden, teilte die Behörde in Paris am Montag mit.

Google habe dabei entsprechende Änderungen angeboten, die von der Behörde akzeptiert worden seien. Die Wettbewerbsbehörde wirft dem US-Unternehmen vor, seine marktbeherrschende Stellung auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel