International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tatort in Croydon, London, 29.6.2019

Die tödlich verletzte Frau wurde in der Raymead Avenue in Croydon im Süden von London gefunden. Bild: Google

Hochschwangere in London erstochen – Baby in kritischem Zustand



Eine hochschwangere Frau ist am Samstag in London erstochen worden. Das Baby der sterbenden 26-Jährigen kam noch am Tatort auf die Welt und überlebte schwer verletzt. Es ist nach Angaben von Scotland Yard im kritischen Zustand in einem Krankenhaus.

Ein 37-Jähriger Mann sei wegen Mordverdachts festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Die Frau soll im achten Monat schwanger gewesen sein. Scotland Yard sprach am Abend von einer «grauenhaften Tat». Sie geschah in der Nacht zum Samstag in Croyden im Süden von London.

Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan gab per Twitter bekannt, sein Herz sei «bei diesem unschuldigen Kind und seiner Mutter, die es so tragisch verloren hat».

(dhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gmiraisin 30.06.2019 01:50
    Highlight Highlight 8 Monate - im Falle einer Abtreibung wäre die Rede von einem Fötus gewesen...
    • Ralph Moses 30.06.2019 13:06
      Highlight Highlight Ein Fötus ist per Definition ein ungeborenes Kind ab der 9. Woche! Also was soll der Kommentar?
    • Linksextremer Klima-Opportunist 30.06.2019 13:28
      Highlight Highlight Ok.
    • Mia_san_mia 30.06.2019 20:50
      Highlight Highlight @gmiraisin: Was soll das?
  • who cares? 30.06.2019 00:18
    Highlight Highlight 😥

Aktivist Law flüchtet ins Ausland – vier Punkte zeigen, was in Hongkong gerade abgeht

Trotz weltweiter Kritik ist das chinesische Sicherheitsgesetz in Hongkong in Kraft getreten. Es ist der bisher tiefste Eingriff in die Autonomie der Sonderverwaltungsregion – und er ist bereits auf den Strassen sichtbar.

Während Chinas Einfluss wächst, spielen sich einerseits grobe Szenen auf der Strasse zwischen Polizisten und Demonstrierenden ab, andererseits drohen Staaten wie Grossbritannien und die USA der Volksrepublik mit vereinfachter Einbürgerung bzw. Asyl für die Hongkonger Bevölkerung. Ein Lagebericht in vier Punkten:

Ungeachtet massiver, internationaler Kritik hat China das umstrittene «Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit» in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses in …

Artikel lesen
Link zum Artikel