DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmasslicher Camorra-Boss in Spanien festgenommen



Die spanische Polizei hat einen mutmasslichen Mafiaboss aus Italien festgenommen. Das Führungsmitglied der neapolitanischen Camorra sei im Zuge von Ermittlungen mit der italienischen Polizei in der Kleinstadt Alhaurín de la Torre an der andalusischen Costa del Sol gefasst worden, teilte das Innenministerium in Madrid am Samstag mit.

Nach Angaben eines Polizeisprechers handelt es sich bei dem Verdächtigen um Giuseppe Iavarone. Italienischen Medienberichten zufolge wurde Iavarone bereits am 17. Januar festgenommen.

Am selben Tag waren bei einer Razzia in Neapel 17 mutmassliche Mitglieder des Camorra-Clans Amato-Pagano festgenommen worden, darunter auch die mutmassliche Clanchefin Rosaria Amato. Die spanischen Behörden äusserten sich nicht zum Zeitpunkt der Festnahme.

Drogenhandel in Neapel

Iavarone wurde mit einem internationalen Haftbefehl gesucht. Er organisierte nach Angaben der spanischen Regierung für die Mafia-Organisation von Spanien aus den Handel mit Haschisch und Kokain.

Der Mafia-Clan Amato-Pagano kontrolliert den Drogenhandel am nördlichen Stadtrand von Neapel. Bei den Razzien in Neapel waren auch mehrere Häuser der Verdächtigen durchsucht und Vermögen im Wert von 20 Millionen Euro beschlagnahmt worden.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Habe bloss meine Pflicht getan»: Das sagt der Schweizer Hobbyfilmer zur Stresa-Enthüllung

Über 300'000 Seilbahn-Fotos hat Hobbyfilmer Michael Meier schon geschossen. Seine Aufnahmen belegen womöglich, dass die Bremsen der Unglücksbahn von Stresa seit Jahren manipuliert worden sind. Im Gespräch mit watson sagt er, wie es dazu kam.

Seit über 20 Jahren knipst der Schweizer Seilbahn-Fan Michael Meier Gondelbahnen. «Mein Archiv umfasst 300'000 Fotos und 50'000 Videos», sagt er zu watson. Seine Aufnahmen könnten nun einen wichtigen Beitrag leisten, die Hintergründe des Seilbahn-Unglücks am Lago Maggiore zu klären. 2014, 2016 und 2018 hat er die Unglücksbahn «Funivia Monte Mottarone» in Stresa IT gefilmt.

Seine Videoaufnahmen legen nahe, dass die Fangbremsen des Bähnlis seit Jahren manipuliert worden sind. Dies enthüllte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel