International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 Vermisste und kaum Hoffnung nach dem Schiffsunglück in Budapest



epa07614853 A diver prepares to dive to the wreckage under Margaret Bridge, the site of the accident involving South Korean tourists, in Budapest, Hungary, 31 May 2019. A hotelship and a the sightseeing ship collided on the River Danube in downtown Budapest on 29 May 2019, and the latter sank with thirty-three South Korean passengers and two Hungarian staff on board. At least seven people died, seven persons were injured, and twenty-one people went missing.  EPA/ZOLTAN BALOGH HUNGARY OUT

Ein Polizist bereitet sich auf den Tauchgang zum Schiff vor, 31. Mai. Bild: EPA/MTI

Helfer haben nach dem Schiffsunglück mit mindestens sieben Toten auf der Donau mitten in Budapest ihre Suche nach den immer noch 21 Vermissten fortgesetzt. Da es sich bei den meisten Opfern um südkoreanische Touristen handelte, reiste Aussenministerin Kang Kyung Wha aus Seoul an.

Ihr ungarischer Amtskollege Peter Szijjarto sagte, man arbeite auch mit den serbischen Behörden zusammen. Er deutete an, dass Leichen wohl flussabwärts bis nach Serbien treiben könnten. Zum Unglück war es am Mittwochabend gekommen, als das kleine Ausflugsschiff «Hableany» («Nixe») mit der wesentlich grösseren, unter Schweizer Flagge fahrenden «Viking Sigyn» zusammenstiess.

Angehörige reisen nach Budapest

Auch Angehörige der aus Südkorea stammenden Todesopfer und Vermissten reisten nach Ungarn. Am Freitag seien die ersten Mitglieder von betroffenen Familien nach Budapest abgeflogen, berichteten südkoreanische TV-Sender. Im Laufe des Tages sollten mehr als 30 weitere Angehörige folgen.

Rettungskräfte des ostasiatischen Landes, darunter Spezialtaucher, sollten die Suche in der Donau unterstützen. Österreichische Taucher helfen bereits.

Ministerin Wha besichtigte mit Szijjarto am Freitag den Unglücksort an der Margaretenbrücke im Zentrum der ungarischen Hauptstadt. Bei dem Unglück wurden sieben Touristen gerettet, einer von ihnen ist schwer verletzt.

epa07614530 South Korean Foreign Minister Kang Kyung-wha speaks during a joint press conference held with Hungarian Minister of Foreign Affairs and Trade Peter Szijjarto following their extraordinary meeting in Szijjarto's office in Budapest, Hungary, 31 May 2019. Two days earlier a hotelship and a the sightseeing ship collided on the River Danube in downtown Budapest, and the latter sank with thirty-three South Korean passengers and two Hungarian staff on board. At least seven people died, seven persons were injured, and twenty-one people went missing.  EPA/Zoltan Balogh HUNGARY OUT

Die südkoreanische Aussenministerin Kang Kyung Wha. Bild: EPA/MTI

Bereits kurz nach dem Unfall war eine Leiche etwa zehn Kilometer flussabwärts vom Unglücksort gefunden worden. Szijjarto sagte, die Strömung sei «riesig», der Wasserstand steige ständig, die Sichtverhältnisse seien sehr schlecht. Ziel sei es, das Schiffswrack so schnell wie möglich an die Oberfläche zu bringen um eventuell darin befindliche Leichen bergen zu können.

In Sog des grösseren Schiffs geraten

Der in Gewahrsam genommene Kapitän des am Unfall beteiligten Flusskreuzfahrtschiffs «Viking Sigyn» sagte, er habe den Unfall nicht verhindern können. Der 64-jährige Ukrainer lenke seit 44 Jahren unfallfrei Schiffe auf der Donau und sei sehr erfahren, erklärte sein Rechtsanwalt.

Es sei unhaltbar, seinen Mandanten für den Unfall verantwortlich zu machen, bevor überhaupt Expertengutachten vorlägen. Ein Haftbefehl sei beantragt, aber noch nicht erteilt worden, sagte der Anwalt der ungarischen Nachrichtenagentur MTI.

Videoaufnahmen des Unglücks liessen darauf schliessen, dass wohl nicht das kleine Schiff auf die «Viking Sigyn» zugesteuert sei, sagte der Vorsitzende des Verbands der Binnenschifffahrt, Attila Bencsik, am Freitag im ungarischen Staatsfernsehen. Vielmehr habe wohl das Flusskreuzfahrtschiff die kleine «Hableany» zwischen den Pfeilern der Margaretenbrücke, wo die Strömung besonders stark sei, in ihren Sog gezogen, sagte Bencsik.

Nach dem Zusammenstoss mit dem Kreuzfahrtschiff sank die «Hableany» mit den Südkoreanern an Bord binnen Sekunden. «Die Bergung des Wracks kann noch Tage, ja sogar eine Woche dauern», zitierte die staatliche Nachrichtenagentur MTI den Geschäftsführer einer darauf spezialisierten Firma.

Erwartbare Katastrophe

Die Donau fliesst mitten durch Budapest und trennt die beiden Stadthälften Buda und Pest. Ausflugsfahrten per Schiff sind bei Touristen beliebt, weil sich dabei schöne Ausblicke auf Sehenswürdigkeiten wie das Parlamentsgebäude bieten.

In den Stunden nach Sonnenuntergang übt das beleuchtete Stadtbild eine besondere Anziehung auf Besucher aus. In letzter Zeit führte dies zu viel Verkehrsaufkommen auf der Donau am Abend. Einige Experten sprachen von einer erwartbaren Katastrophe. (tam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

20 Tote nach Schiffsbrand in der Meerenge von Kertsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Dutertes Krieg gegen die Drogen kostete bisher 8700 Menschenleben

Im seit 2016 von der Regierung in Manila ausgerufenen Krieg gegen die Drogendealer sind nach UN-Angaben auf den Philippinen bisher fast 8700 Menschen getötet worden.

Es herrsche nahezu komplette Straffreiheit für die Tötung von Drogenverdächtigen durch die Polizei, kritisierte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, am Dienstag in Genf. Der Staat sei offenkundig nicht gewillt, die Straftäter zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Regierung in Manila hat nach eigenen Angaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel