DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Br

Die Brände im Amazonas-Gebiet legen im Vergleich mit dem Vorjahr wieder zu. (Archivbild) Bild: sda

Erinnerst du dich noch an die Amazonas-Brände? Dieses Jahr könnte es noch schlimmer werden



Vergangenen Sommer waren die Brände im Amazonas ein grosses Thema, das weltweit diskutiert wurde. Dieses Jahr sind die Waldbrände jedoch etwas in den Hintergrund gerückt, da die Corona-Pandemie die Schlagzeilen beherrscht. Dabei sieht es 2020 nicht besser aus als 2019. Im Gegenteil.

Im brasilianischen Amazonas-Gebiet hat die Zahl der Feuer trotz eines Abbrenn-Verbots weiter stark zugenommen. In den neun brasilianischen Bundesstaaten mit Anteilen am Amazonas-Becken stieg die Zahl der Brände im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 20 Prozent.

Dies zeigen Daten des Nationalen Instituts für Weltraumforschung Inpe vom Samstag (Ortszeit). Demnach wurden im Juli diesen Jahres 6804 Feuer registriert, 5318 waren es im Juli 2019 gewesen. Damit werden Befürchtungen verstärkt, dass das Jahr 2020 für den Regenwald in Brasilien noch schlimmer werden könnte als das Vorjahr, in dem der Wald schon grossflächig in Flammen stand.

Ruf nach mehr Kontrollen

Allein am Donnerstag machten die Satelliten 1007 Feuer in Amazonien aus. Es ist Greenpeace Brasil zufolge der Negativ-Rekord an Feuern für einen Juli-Tag in 15 Jahren. «Das Dekret, das die Brände auf dem Papier verbietet, funktioniert nicht, wenn es im Feld nicht auch mehr Überwachung gibt» sagte Greenpeace-Aktivist Rômulo Batista. Mitte Juli hatten Umweltminister Ricardo Salles und Präsident Jair Bolsonaro das Abbrennen von Flächen im Amazonas-Gebiet und im Pantanal, dem grössten Sumpfgebiet der Welt, für 120 Tage verboten.

Der rechte Bolsonaro ist ein Befürworter der wirtschaftlichen Ausbeutung Amazoniens. Seine Regierung plant, die Streitkräfte des Landes bis 2022 im Kampf gegen Abholzung und Brände im Amazonas-Gebiet einzusetzen. Umweltschützern zufolge können die Streitkräfte die illegale Zerstörung des Waldes aber nur kurzfristig eindämmen und nicht die Arbeit der von Bolsonaro geschwächten Umweltbehörden ersetzen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

1 / 23
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Schiffe von den reichsten Nationen stehlen Fische von den ärmsten Menschen der Welt»

Peter Hammarstedt verbringt den Grossteil des Jahres auf hoher See. Für die NGO Sea Shepherd macht er Jagd auf illegale Fischerboote. Seit dem Erfolg der Netflix-Dokumentation «Seaspiracy» ist das Thema Überfischung auch in der Schweiz ein grosses Thema. Hammarstedt, der ebenfalls einen Auftritt in «Seaspiracy» hat, hat mit watson über seinen Job gesprochen.

Er erklärt, weshalb Europa ein Teil des Problems ist, und erzählt von einem schockierenden Fund auf einem spanischen Fischerboot vor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel