International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07669220 People participate in the 23rd edition of the LGBT Pride Parade, on Paulista Avenue in Sao Paulo, Brazil, 23 June 2019. Thousands of people gathered this Sunday at the iconic Paulista Avenue, the most emblematic street in Sao Paulo, to celebrate the LGBT Pride 2019, which in its twenty-third edition pays tribute to the 50 years of the Stonewall conflict, a milestone in the struggle for the rights of this group.  EPA/MARCELO CHELLO

Mit der Parade am Sonntag erinnerten Homosexuelle, Bisexuelle und Transgender an die sogenannten Stonewall-Unruhen vor 50 Jahren in New York, die als Beginn der Schwulenbewegung für Gleichberechtigung gelten. Bild: EPA/EFE

Hunderttausende bei Schwulen-Parade in São Paulo



Hunderttausende Menschen sind bei der Gay-Pride-Parade durch die brasilianische Millionenmetropole São Paulo gezogen und haben gegen den rechtspopulistischen Präsidenten Jair Bolonaro protestiert. Unter ihnen war auch die Sängerin Mel C von der Popgruppe Spice Girls.

Mit der Parade am Sonntag erinnerten Homosexuelle, Bisexuelle und Transgender an die sogenannten Stonewall-Unruhen vor 50 Jahren in New York, die als Beginn der Schwulenbewegung für Gleichberechtigung gelten. Der Umzug in São Paulo ist einer der grössten der Welt.

Brasiliens Präsident Bolsonaro hat sich immer wieder abfällig über Homosexuelle geäussert. Einmal sagte er, er ziehe es vor, seinen Sohn bei einem Verkehrsunfall zu verlieren, als einen schwulen Sohn zu haben. Er bezeichnete sich als «stolzen Homophoben» und sagte einmal in einem Interview: «Wenn ich sehe, wie sich zwei Männer auf der Strasse küssen, werde ich sie schlagen.» Schwulenaktivisten befürchten, dass diese Äusserungen des Staatschefs die Gewalt gegen Homosexuelle weiter verschärfen könnten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schlampen-Suppe, Homo-Wurst ... und andere unglückliche Produktnamen

Sind Mila Kunis und Ashton Kutcher noch glücklich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ale Ice 25.06.2019 06:34
    Highlight Highlight Erst dachte ich erstaunt: Hunderttausende auf einer Parade für die Schwulen! Grossartig! Wie viele würden es dann bei einer Gay Pride?
    Dann sah ich im Artikel: Es WAR eine Gay Pride! Mit Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transgendern etc.
    Der Anteil an Homosexuellen ist bei Männern und Frauen gleich hoch.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel