International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasiliens Präsidentin Rousseff wehrt sich gegen Amtsenthebung



epa05514150 Brazilian suspended president Dilma Rousseff presents her final arguments in the process that she is facing at the Senate in Brasilia, Brazil, 29 August 2016, that will conclude this week with the decision about the eventual impeachment of Rousseff. Brazilian President Dilma Rousseff was suspended on 12 May, after the lower house of Congress voted to impeach her on charges that she manipulated budget figures to disguise the size of the deficit.  EPA/CADU GOMES

Dilma Rousseff verteidigt sich Bild: EPA/EFE

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat im Amtsenthebungsverfahren die gegen sie erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Sie habe die Verbrechen, die ihr «zu Unrecht zur Last gelegt» würden, nicht begangen, sagte sie am Montag in ihrer Verteidigungsrede.

Rousseff wiederholte im Verlauf des Verfahrens vor dem Senat mehrfach, dass das Amtsenthebungsverfahren in Wirklichkeit ein «Putsch» ihrer politischen Gegner sei. Diese wollten die Entscheidung der 54 Millionen Wähler missachten, die ihr bei ihrer Wiederwahl 2014 die Stimme gegeben hatten.

Der 68-Jährigen wird vorgeworfen, Haushaltszahlen geschönt und Geld ohne Zustimmung des Kongresses ausgegeben zu haben. Sie war Anfang Mai vom Parlament für zunächst 180 Tage ihres Amtes enthoben worden

In dem Amtsenthebungsverfahren, das an diesem Montag in seine letzte Etappe ging, kam Rousseff erstmals zu Wort. Sie sollte eine halbe Stunde reden dürfen, im Anschluss war eine Befragung durch Anhänger und Gegner vorgesehen.

Bei ihrem Eintreffen wurde Rousseff von ihrem Amtsvorgänger und Förderer, Luis Inácio Lula da Silva, begleitet. Mehrere hundert Anhänger hatten am Vorabend für ihren Verbleib im Amt demonstriert.

Allerdings versammelten sich am Sonntag nur rund 250 Menschen in der Hauptstadt Brasília. Die Mobilisierung der Demonstration begann nur zögerlich, was darauf hindeutet, dass Rousseff mittlerweile auch in den eigenen Reihen an Unterstützung verloren hat. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Elon Musk stösst Jeff Bezos vom Thron – Teslagründer ist nun der reichste Mensch der Welt

Mit 188'500'000'000 Dollar im Kässeli ist Elon Musk, CEO und Gründer von Tesla und Space X, laut Angaben der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg nun der reichste Mensch der Welt.

Der Grund für den rasanten Anstieg seines Vermögens ist die Kursrallye von Tesla. Die Aktie stieg in den letzten 12 Monaten um sagenhafte 700 Prozent – und das, obwohl die Produktion immer noch vergleichsweise gering ist.

Der Wert von Musks Unternehmensbeteiligung sei 2020 um mehr als 150 Milliarden Dollar gestiegen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel