DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schlinge um Präsidentin Dilma Rousseff zieht sich zu. Jetzt verlässt auch ihr wichtigster Partner die Regierung.<br data-editable="remove">
Die Schlinge um Präsidentin Dilma Rousseff zieht sich zu. Jetzt verlässt auch ihr wichtigster Partner die Regierung.
Bild: Eraldo Peres/AP/KEYSTONE

Rousseff in der Klemme: Die Regierungskoalition der brasilianischen Präsidentin ist geplatzt

29.03.2016, 20:3230.03.2016, 07:14

Nach dem Bruch ihres Regierungsbündnisses will die angeschlagene brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff noch in dieser Woche eine neue Koalition vorstellen. Das teilte ihr Stabschef Jaques Wagner am Dienstag mit.

Der Rückzug der Partei der demokratischen Bewegung PMDB gebe der Präsidentin die Gelegenheit, «für ihre verbliebenen zwei Jahre und neun Monate im Amt» ein neues Bündnis zu schmieden. Die PMDB hatte zuvor die Koalition aufgekündigt und den Abzug ihrer sechs Minister aus der Regierung beschlossen, Vizepräsident Michel Temer bleibt aber im Amt.

Die Entscheidung fiel am Dienstagnachmittag (Ortszeit) per Akklamation nach wenigen Minuten Sitzungsdauer. Die Politiker riefen: «Weg mit der Arbeiterpartei».

Der Koalitionsbruch macht eine Amtsenthebung Rousseffs wahrscheinlicher – bereits Anfang Mai könnte die Präsidentin für zunächst 180 Tage suspendiert werden, in der Zeit würde der Senat die Vorwürfe gegen sie eingehend prüfen. PMDB-Chef Temer würde in dieser Zeit Interims-Präsident. Im Oktober könnte der Senat mit 2/3-Mehrheit eine endgültige Amtsenthebung beschliessen.

USA-Reise absagen

Begründet wird das Verfahren mit angeblichen Haushaltstricks und Ungereimtheiten bei der Wahlkampagne 2014. Rousseffs Regierung wird auch von einem Korruptionsskandal beim Ölkonzern Petrobras erschüttert. Hinzu kommt eine schwere Rezession, die den Widerstand gegen Rousseff verstärkt hat.

Rousseff bestreitet alle Vorwürfe und warnt vor einem Putsch. Eine für Donnerstag geplante USA-Reise will sie nach Medienberichten absagen. (cma/dwi/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump-Anwalt Giuliani muss vor Kapitol-Gremium antraben

Der Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols vor gut einem Jahr will nun auch den Anwalt des damaligen Präsidenten Donald Trump befragen. Neben Rudy Giuliani wurden zwei weitere Trump-Anwälte namens Jenna Ellis und Sidney Powell sowie Trump-Berater Boris Epshteyn unter Androhung von Strafe zur Aussage vorgeladen, wie der Ausschuss am Dienstag mitteilte.

Zur Story