International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Residents gather to watch the death scene investigation where Evaldo dos Santos Rosa, the driver of a family car, was killed by armed forces, in the Guadalupe neighborhood, Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, April 7, 2019. Authorities say soldiers mistook the car driven by Santos Rosa for that of criminals and was hit by 80 shots fired by members of the armed forces. Rosa was killed and his wife's stepfather wounded. Relatives say his wife, 7-year-old son and another woman were unharmed.(AP Photos/Fabio Teixeira)

Soldaten in Rio nehmen falsches Auto ins Visier: Der Fahrer des Familienautos kommt ums Leben. Bild: AP/AP

Fatale Verwechslung: Soldaten in Rio durchsieben falsches Auto mit 80 Schüssen



Nach einem blutigen Militäreinsatz in Rio de Janeiro sind zehn Soldaten festgenommen worden. Sie hätten die Einsatzregeln missachtet, teilte das Ostkommando der brasilianischen Streitkräfte am Montag mit.

Am Vortag hatte eine Militärpatrouille im Norden von Rio de Janeiro das Feuer auf ein Auto eröffnet. Dabei kam ein Mann ums Leben, zwei weitere Menschen wurden verletzt. Nach Medienberichten wurde das Auto von mehr als 80 Schüssen getroffen. Nach ersten Ermittlungsergebnissen hatten die Soldaten das Auto mit dem Fahrzeug von mutmasslichen Verbrechern verwechselt.

Brazil's President Jair Bolsonaro salutes during a military promotion ceremony at the Planalto Presidential Palace, in Brasilia, Brazil, Friday, April 5, 2019. Bolsonaro, a former army captain who waxes nostalgic for the 1964-1985 military regime, caused a commotion in Brazil last week when he asked the Defense Ministry to organize “due commemorations” on March 31, a day historians call a coup that began the dictatorship. (AP Photo/Eraldo Peres)

Jair Bolsonaro: der Präsident Brasiliens will ein robusteres Auftreten der Sicherheitskräfte. Bild: AP/AP

Der rechtspopulistische Präsident Jair Bolsonaro hatte zuletzt mehrfach für ein robusteres Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die mächtigen Verbrecherbanden in Brasilien plädiert. Rios Gouverneur Wilson Witzel kündigte sogar an, Scharfschützen gegen bewaffnete Kriminelle einzusetzen.

Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Bei den Einsätzen von Polizei und Militär geraten auch immer wieder Unbeteiligte zwischen die Fronten. Im vergangenen Jahr waren im Bundesstaat Rio de Janeiro nach Angaben des Instituts für öffentliche Sicherheit (ISP) 1534 Menschen bei Einsätzen der Sicherheitskräfte ums Leben gekommen. (sda/dpa)

12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Dick 08.04.2019 22:00
    Highlight Highlight Nun, auch in der CH erwischt es immer wieder Unbeteiligte mit Tränengas und Gummischrott. Richtig, diese Mittel fühlen sich nicht ganz gleich an wie 80 MP-Schüsse. Allerdings sind die Gangs in Rio und anderen Städten auch ein ganz anderes Kaliber als Reitschüler, Südkurve, RJZ, etc. und die bringen andere Dinger mit in die Partie als Steine, Flaschen und Pyros.

    Lange Rede kurzer Sinn, unsere Staatsmacht handelt den Umständen entsprechend wohl unverhältnismässiger als jene in Brasilien. Daher Zurückhaltung mit Kritik von hier.
    • Jo Blocher 09.04.2019 15:01
      Highlight Highlight Blödsinn!
  • Juliet Bravo 08.04.2019 19:24
    Highlight Highlight Solche Vorfälle mordender Militärs häufen sich. Dass diese zur Rechenschaft gezogen werden, zeigt immerhin, dass der Rechtsstaat noch funktioniert. Und genau das ist Bolsonaros Problem: die Brasilianer hängen an ihrem Rechtsstaat. Auch im Parlament kriegt er nicht wirklich einen Fuss vor den anderen😅. Man macht sich vielmehr lustig über ihn und seine unkoordinierte Gurkentruppe.
    • Joe Smith 08.04.2019 19:33
      Highlight Highlight Bolsonaro kam überhaupt nur an die Macht, weil in weiten Teilen Brasiliens der Rechtsstaat eben gerade nicht funktioniert.
    • AdvocatusDiaboli 08.04.2019 19:38
      Highlight Highlight Lach du nur über Bolsonaro. Es ist wie bei Trump. Man lacht, macht sich lustig über ihn, seine Auftritte und Person. Aber hinter der Bühne boxt er verdammt viel seiner Politik/Ziele druch.
    • Fabulus Bong Dong 08.04.2019 19:54
      Highlight Highlight Das stimmt schon. Doch in der Vergangenheit war das auch nicht anders. Polizisten die mordend losziehen gibt's schon Jahrzehnte. Die zahlreichen Drogenbanden fragen auch nicht erst freundlich in die Runde, ob sich allenfalls jemand gestört fühlen würde, falls sie losballern.
    Weitere Antworten anzeigen

In Taiwan dürfen Homosexuelle jetzt heiraten: So sieht die Weltkarte der Homo-Ehe neu aus

Das Parlament in Taipeh hat gestern für die Legalisierung der Homo-Ehe gestimmt. Der Blick auf unsere Weltkarte der Homosexualität zeigt: Damit ist Taiwan allen anderen asiatischen Ländern voraus.

Progressive Nachrichten aus Taiwan: Der Inselstaat wird am kommenden Freitag die Homo-Ehe einführen. Das hat sein Parlament heute beschlossen.

Das neue Gesetz sieht vor, dass Paare zunächst einen «dauerhaften exklusiven Bund» eingehen und später die Eintragung als Ehe beantragen können.

Das Verfassungsgericht des Staats hatte im Mai 2017 ein Urteil zugunsten gleichgeschlechtlicher Ehen gefällt und der Regierung eine Frist von zwei Jahren gesetzt, um entsprechende Gesetzesänderungen vorzunehmen.

Konservative …

Artikel lesen
Link zum Artikel