International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ezequiel Antonio Castanha (R), who is accused of illegally destroying tens of thousands of square kilometres of Amazon forest, walks with a federal police officer in Novo Progresso in the northern state of Para February 22, 2015. Castanha was arrested in Para on Monday following a six-month joint operation involving federal police, the public ministry and Brazil's environmental protection agency, the Institute of Environment and Renewable Natural Resources (IBAMA), said. The environmental damage has been estimated to be in the hundreds of millions of dollars. Once the public lands were cleared of forest, prosecutors say Castanha and the gang he worked with would illegally sell land plots to ranchers for as much as $6.95 million. Picture taken February 22, 2015. REUTERS/Folha do Progresso/Juliano Simionato (BRAZIL - Tags: ENVIRONMENT CRIME LAW)

Ezequiel Antônio Castanha, der für 20 Prozent der Zerstörung des Regenwaldes verantwortlich gemacht wird, wurde am Wochenende in Para verhaftet.  Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

40 Jahre Haft

Kopf der grössten Bande von Regenwald-Zerstörern festgenommen

Die brasilianischen Behörden haben den Kopf einer kriminellen Bande festgenommen, die für 20 Prozent der Zerstörung des Regenwalds verantwortlich gemacht wurde. Nach sechsmonatigen Ermittlungen wurde Ezequiel Antônio Castanha am Wochenende im nordbrasilianischen Bundesstaat Para verhaftet.

Ihm drohen 40 Jahre Haft wegen illegaler Abholzung, Geldwäscherei, Verschwörung sowie der Nutzung gefälschter Dokumente.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Dienstag nahm die Bande illegal Besitz von Waldstücken, rodete diese und verkaufte sie teuer an Viehbauern. Den dadurch entstandenen Schaden schätzt sie auf umgerechnet rund 215 Millionen Franken. Im Rahmen ihrer Ermittlungen hatte die Polizei schon vorher acht weitere Mitglieder der Bande gefasst.

A view is seen from the Amazon Tall Tower Observatory (ATTO) in Sao Sebastiao do Uatuma in the middle of the Amazon forest in Amazonas state January 10, 2015. The Amazon Tall Tower Observatory is a project of Brazil's National Institute of Amazonian Research and Germany's Max Planck Institute and will be equipped with high-tech instruments and an observatory to monitor relationships between the jungle and the atmosphere from next July. According to the institutes, ATTO will gather data on heat, water, carbon gas, winds, cloud formation and weather patterns. Picture taken on January 10, 2015. REUTERS/Bruno Kelly (BRAZIL - Tags: ENVIRONMENT SCIENCE TECHNOLOGY TPX IMAGES OF THE DAY)

Sicht auf das Amazonasbecken vom Amazon Tall Tower Obervatory (ATTO) in Sao Sebastiao do Uatuma, mitten im Amazonas. Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

Der Leiter des brasilianischen Umweltinstituts IBAMA, Luciano Evaristo, begrüsste den Ermittlungserfolg. Die Zerschlagung der Bande trage «zu einem erheblichen Teil» dazu bei, den illegalen Kahlschlag unter Kontrolle zu bekommen, sagte er. Sein Institut hatte dabei geholfen, die Bande aufzuspüren.

Die Regierung hatte im November bekanntgegeben, dass der Kahlschlag im Amazonasbecken binnen eines Jahres um 18 Prozent gesunken sei. Demnach wurden zwischen August 2013 und Juli 2014 insgesamt 4848 Quadratkilometer Wald abgeholzt, die zweitkleinste Fläche seit Erfassung der Daten

(sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link to Article