International
Brasilien

Mehr Munition erlaubt: Bolsonaro lockert Waffenrecht in Brasilien

epa07287007 Brazilian President Jair Bolsonaro reacts after signing the bill to facilitate weapon possession in the country, in Brasilia, Brazil, 15 January 2019. Greater access to possession of arms  ...
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro.Bild: EPA/EFE

Mehr Munition erlaubt: Bolsonaro lockert Waffenrecht in Brasilien

08.05.2019, 03:52
Mehr «International»

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat das Waffenrecht in seinem Land weiter liberalisiert. Der Ex-Militär unterzeichnete am Dienstag (Ortszeit) ein Dekret, nach dem Waffenbesitzer künftig bis zu 5000 Schuss Munition pro Waffe und Jahr erwerben dürfen.

Bisher war die Menge auf 50 Schuss begrenzt. Zudem wird der Import und der Vertrieb von Waffen in Brasilien vereinfacht. «Das Dekret ist kein Projekt der öffentlichen Sicherheit, es ist unseres Erachtens nach sogar noch wichtiger als das. Es gibt den Menschen ein individuelles Recht, Waffen zu tragen, wenn sie einige Anforderungen erfüllen», sagte Bolsonaro.

Der frühere Fallschirmjäger hatte bereits im Wahlkampf lockerere Waffengesetze versprochen. Kurz nach seinem Amtsantritt im Januar erlaubte er den Brasilianern per Dekret, bis zu vier Schusswaffen zu kaufen und zuhause oder am Arbeitsplatz aufzubewahren.

Brasilien ist eines der gewalttätigsten Länder der Welt. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 51'000 Menschen getötet. Mit der Liberalisierung des Waffenrechts will Bolsonaro den Schutz der Bevölkerung verbessern. Kritiker gehen hingegen davon aus, dass mehr Waffen die Gewalt noch weiter verschärfen könnten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen
1 / 14
12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen
«Wenn diese Leute hier bleiben wollen, müssen sie sich unserem Recht unterwerfen. Oder sie verlassen das Land oder gehen ins Gefängnis. Diese roten Typen werden aus unserem Vaterland verbannt.»
quelle: ap/ap / silvia izquierdo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
1.35 Millionen Hektare abgeholzt
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cosmopolitikus
08.05.2019 07:08registriert August 2018
Was hat sich da Brasilien nur eingebrockt, mich schauderts...
4921
Melden
Zum Kommentar
17
Pleiten, Trump und Putin: Diese 5 Baustellen warten auf den neuen Nato-Chef
Ab Oktober übernimmt der niederländische Premier Mark Rutte im Nato-Hauptquartier. Viel Zeit zum Einarbeiten wird ihm keine bleiben. Vor diesen fünf Herausforderungen steht der neue Nato-Chef.

Die Nato hat einen neuen Chef: Der niederländische Premier Mark Rutte. Er wird ab Oktober neuer Generalsekretär der Verteidigungsallianz werden und vom scheidenden Norweger Jens Stoltenberg übernehmen. Dieser hatte das Amt während zehn Jahren ausgeübt und die Nato durch einige ihrer grössten Krisen navigiert.

Zur Story