International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasiliens Ex-Präsident Lula erneut wegen Korruption angeklagt



ARCHIV - Luiz Inácio «Lula» da Silva, ehemaliger brasilianischer Präsident, ist erneut wegen Geldwäsche angeklagt. Foto: Paulo Lopes/ZUMA Wire/dpa

Lula da Silva Bild: sda

Im Zuge der Ermittlungen zum grössten Korruptionsskandal Lateinamerikas, «Lava Jato» (Autowäscherei), hat die Staatsanwaltschaft in der Stadt Curitiba Brasiliens ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva erneut wegen Geldwäsche angeklagt.

Lula wird vorgeworfen, als Spenden getarnte Bestechungsgelder im Wert von vier Millionen Reais, umgerechnet rund 640 000 Euro, angenommen zu haben, wie aus der Mitteilung der Staatsanwaltschaft am Montag (Ortszeit) hervorging. Demnach wurden zwischen 2013 und 2014 vier Überweisungen von dem Baukonzern Odebrecht an das «Instituto Lula» getätigt.

Die Verteidigung von Ex-Präsident Lula wies die Klage als Versuch, vier rechtmässige Spenden zu kriminalisieren, zurück. Lula, für den dies die nunmehr vierte Anklage im Rahmen der «Lava Jato»-Ermittlungen ist, war nach der Verurteilung zu einer langjährigen Freiheitsstrafe wegen Korruption im November vorläufig aus der Haft entlassen worden.

Aufgrund seiner Verurteilung konnte der populäre linke Politiker nicht an der Präsidentenwahl 2018 teilnehmen. Stattdessen zog der ultrarechte Ex-Militär Jair Bolsonaro in den Präsidentenpalast ein. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Erst Präsident, dann im Knast

Lula wollte trotz Verurteilung erneut Präsident werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Victor Paulsen 15.09.2020 22:45
    Highlight Highlight Das erste mal wurde er nur anhand von Indizien verurteilt, dann heisste es, dass seine Verurteilung ein Komplott war, was bei einer Indiziemverurteilung nicht unmöglich wäre.
    Gibt es jetzt wenigstens jetzt richtige Beweise?
  • Demetria 15.09.2020 11:52
    Highlight Highlight Zuerst hiess es er sei korrupt, dann kam heraus, dass sich da in der Justiz ein paar Rechtsextreme zusammen getan hatten um ihn zu stürzen, jetzt ist davon aber nichts zu lesen. Ja was denn nun genau? Könnet Ihr den Artikel vielleicht etwas ausführlicher machen? So als Laie braucht man da etwas mehr Führung. Brasilianische Politik ist ja nun doch ein etwas exotischeres Thema. Ein etwas längerer Artikel wäre da recht hilfreich.

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel