Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Brasilien

Drittälteste Frau der Welt stirbt mit 116 Jahren

Drittälteste Frau der Welt stirbt mit 116 Jahren

11.10.2021, 06:21

Die drittälteste Frau der Welt ist im Alter von 116 Jahren gestorben. Wie lokale Medien am Sonntag berichteten, starb Francisca Celsa dos Santos, an einer Lungenentzündung in der Stadt Fortaleza im brasilianischen Bundesstaat Ceara – 16 Tage vor ihrem 117. Geburtstag.

Sie war der US-Forschungsgruppe für Gerontologie (GRG) zufolge am 21. Oktober 1904 geboren worden. Älter sind nur die Japanerin Kane Tanaka (118 Jahre und 281 Tage) sowie die Französin Lucile Randon (117 Jahre und 241 Tage).

«Sie war ein Synonym für Liebe, Lebenswillen, alles Gute, was man sich vorstellen kann», sagte ihre Enkelin Fernanda Aliny Barroso Celsa laut der Zeitung «Folha de Sao Paulo». Sie konnte sich zuletzt nicht mehr bewegen und war seit einigen Jahren bettlägerig. (saw/da/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit diesen Grosis und Opis willst du dich nicht anlegen!

1 / 14
Mit diesen Grosis und Opis willst du dich nicht anlegen!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die coolste Oma der Welt – so lebt diese 94-Jährige ihren Spass aus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die nächste Herausforderung für die Ukraine
Die 321 Kampfpanzer, die bald in die Ukraine kommen sollen, stellen das Land vor logistische Herausforderungen. Und die fangen schon vor der Landesgrenze an.

Die angekündigten Lieferung von Panzern aus mehreren Ländern ist in der Ukraine mit Freude aufgenommen worden, doch diese könnte getrübt werden. Denn die unterschiedlichen Panzersysteme, die fehlende Ausbildung von ukrainischen Soldaten und verschiedene Munitionsausführungen bringen logistische Herausforderungen mit sich. Zusagen für 321 Kampfpanzer habe man, verkündete der ukrainische Botschafter in Frankreich, Vadym Omelchenko, am Freitag. Doch die stammen von unterschiedlichen Herstellern und haben unterschiedliche Konfigurationen.

Zur Story