International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05135319 General view of on 'Ormeno' company bus prior to its departure from the station in Rio de Janeiro, Brazil, 30 January 2016. Peruvian company Ormeno opened a new line of buses running between Rio de Janeiro and Cuzco, in Peru, to promote tourism between two countries.  EPA/MARCELO SAYAO

Mit diesem Bus gehts 6200 Kilometer vom Pazifik zum Atlantik, von Lima nach Rio.
Bild: EPA/EFE

Die längste Buslinie der Welt offiziell gestartet – in 102 Stunden von Rio nach Lima



Mit einem Linienbus vom Atlantik in Rio de Janeiro zum Pazifik in Lima ist die mit 6200 Kilometern längste Busverbindung der Welt offiziell gestartet worden. Insgesamt dauert die Reise durch das Amazonasgebiet über die Anden bis in Perus Hauptstadt rund 102 Stunden.

Sie kostet nach Angaben der Busgesellschaft Ormeño umgerechnet etwas über 200 Franken. Dabei sind immer mindestens zwei Fahrer, die jeweils vier Stunden fahren und sich dann in den Schlafkojen an Bord ausruhen.

Nach Angaben der Gesellschaft gibt es nirgendwo sonst eine so lange Direktlinie, bisher galten die Strecken Lima-Caracas und Lima-São Paulo als längste Buslinien - in anderen Kontinenten gibt es vor allem lange Zuglinien wie die Transsibirische Eisenbahn.

Das Bahnnetz ist in Südamerika nur schwach ausgebaut, es gibt fast keine grenzüberschreitenden Strecken, der Bus ist neben dem Flugzeug das wichtigste Verkehrsmittel zum Reisen. In dem zweistöckigen Reisebus können bis zu 56 Passagiere mitfahren.

Pro Tag gibt es neben Tankstopps zwei Pausen zum Essen und für den Toilettengang. Der Bus war in Lima gestartet, kam am Freitag in Rio an und startete am Samstag von dort zur Premierenfahrt vom Atlantik zum Pazifik.

Seit einigen Jahren gibt es zwischen Brasilien und Peru eine asphaltierte Strasse, die Transocéanica. Auf der Strecke passiert der Bus Cusco, von wo aus viele Touristen die Inka-Stätte Machu Picchu besuchen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Der Rücktritt von Heinz-Christian Strache ist ein schwerer Rückschlag für Viktor Orban, Matteo Salvini & Co.

Vor ein paar Tagen hat Steve Bannon in der NZZ grossspurig verkündet, Liberale und Linke würden bei den kommenden Europawahlen «ein Stalingrad erleben». Was immer er damit auch gemeint haben mag: Es könnte auch ganz anders kommen. Die neue Rechte Europa hat nämlich soeben einen ihrer wichtigsten Generäle verloren, den FPÖ-Chef und österreichischen Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache.

Strache musste seinen Hut nehmen nach einem Skandal, der so wahrscheinlich nur in Wien möglich ist. Er hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel