International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05135319 General view of on 'Ormeno' company bus prior to its departure from the station in Rio de Janeiro, Brazil, 30 January 2016. Peruvian company Ormeno opened a new line of buses running between Rio de Janeiro and Cuzco, in Peru, to promote tourism between two countries.  EPA/MARCELO SAYAO

Mit diesem Bus gehts 6200 Kilometer vom Pazifik zum Atlantik, von Lima nach Rio.
Bild: EPA/EFE

Die längste Buslinie der Welt offiziell gestartet – in 102 Stunden von Rio nach Lima



Mit einem Linienbus vom Atlantik in Rio de Janeiro zum Pazifik in Lima ist die mit 6200 Kilometern längste Busverbindung der Welt offiziell gestartet worden. Insgesamt dauert die Reise durch das Amazonasgebiet über die Anden bis in Perus Hauptstadt rund 102 Stunden.

Sie kostet nach Angaben der Busgesellschaft Ormeño umgerechnet etwas über 200 Franken. Dabei sind immer mindestens zwei Fahrer, die jeweils vier Stunden fahren und sich dann in den Schlafkojen an Bord ausruhen.

Nach Angaben der Gesellschaft gibt es nirgendwo sonst eine so lange Direktlinie, bisher galten die Strecken Lima-Caracas und Lima-São Paulo als längste Buslinien - in anderen Kontinenten gibt es vor allem lange Zuglinien wie die Transsibirische Eisenbahn.

Das Bahnnetz ist in Südamerika nur schwach ausgebaut, es gibt fast keine grenzüberschreitenden Strecken, der Bus ist neben dem Flugzeug das wichtigste Verkehrsmittel zum Reisen. In dem zweistöckigen Reisebus können bis zu 56 Passagiere mitfahren.

Pro Tag gibt es neben Tankstopps zwei Pausen zum Essen und für den Toilettengang. Der Bus war in Lima gestartet, kam am Freitag in Rio an und startete am Samstag von dort zur Premierenfahrt vom Atlantik zum Pazifik.

Seit einigen Jahren gibt es zwischen Brasilien und Peru eine asphaltierte Strasse, die Transocéanica. Auf der Strecke passiert der Bus Cusco, von wo aus viele Touristen die Inka-Stätte Machu Picchu besuchen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel