International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast vier Millionen Briten lancieren Petition für Exit vom Brexit



Viele Briten haben das Gezerre um den EU-Austritt satt. Fast vier Millionen Personen unterzeichneten bereits bis zum frühen Samstagmorgen eine ans Unterhaus gerichtete Online-Petition: Darin wird gefordert, in der Europäischen Union zu verbleiben.

Zeitweise war die Webseite wegen des Ansturms sogar nicht zu erreichen. Bis zum frühen Samstagmorgen setzten sich rund 3.9 Millionen Personen für den Verbleib in der EU ein. Davon kamen 3894 Online-Unterschriften von Briten, die in der Schweiz leben und sich damit für das Ende des Brexits ihrer Heimat einsetzten.

Premierministerin Theresa May hatte einem Exit vom Brexit aber beim EU-Gipfel in Brüssel erneut eine klare Absage erteilt.

British Prime Minister Theresa May speaks during a media conference at an EU summit in Brussels, Friday, March 22, 2019. Worn down by three years of indecision in London, EU leaders on Thursday were grudgingly leaning toward giving the U.K. more time to ease itself out of the bloc. (AP Photo/Frank Augstein)

Theresa May will von einem Exit-Brexit nichts wissen. Bild: AP/AP

Einen Rekord hat die Petition aber noch nicht gebrochen, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. Eine Bitte um ein zweites Brexit-Referendum hatten fast 4.2 Millionen Personen unterzeichnet.

Eine Petition gegen einen geplanten Staatsbesuch von US-Präsident Donald Trump in London kam auf fast zwei Millionen Unterstützer. Alle britischen Staatsbürger - auch im Ausland - und Einwohner in Grossbritannien dürfen solche Online-Petitionen unterzeichnen.

Was will das Volk?

«Die Regierung behauptet immer wieder, der Austritt aus der EU wäre der ‹Wille des Volkes›», heisst es in dem aktuellen Petitionstext. Dem müsse ein Ende bereitet werden, indem die Stärke der öffentlichen Unterstützung für einen Verbleib deutlich gemacht werde. Das Parlament muss den Inhalt jeder Petition mit mehr als 100'000 Unterzeichnern für eine Debatte berücksichtigen.

Grossbritannien kann die Erklärung zum EU-Austritt theoretisch einseitig zurückziehen. Den Weg hat der Europäische Gerichtshof in einem Urteil im Dezember bestätigt. Das Land bliebe dann wie bisher Mitglied der EU. Ein weiterer Austrittsantrag wäre damit nicht ausgeschlossen.

Trotzdem gilt es als äusserst unwahrscheinlich, dass es dazu kommt. Beim Referendum über den EU-Austritt im Jahr 2016 stimmten 17.4 Millionen Briten für den Brexit. Kaum ein britischer Politiker will sich über das damalige Mehrheitsvotum hinwegsetzen, ohne nicht zumindest eine zweite Volksabstimmung abzuhalten. (sda/dpa)

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

Was hält die Jugend vom Brexit?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pafeld 23.03.2019 12:04
    Highlight Highlight Wäre das dann der Brexexit?
  • Tepesch 23.03.2019 10:18
    Highlight Highlight Es müsste schon eine grosse Mehrheit gegen den Brexit sein, so 60%, damit das Resultat einer zweiten Abstimmung akzeptiert würde.
    Die Briten sollten vorrübergehend in den EWR wechseln. Dann sind sie schon mal nicht mehr in der EU, verbleiben aber im Wirtschaftsraum. Von dort könnte man dann einen geordneten Rückzug planen.
  • AdvocatusDiaboli 23.03.2019 08:11
    Highlight Highlight Nicht einmal vier Millionen? Remain hatte an der gültigen Abstimmung doch mehr als sechzehn Millionen.
  • rodolofo 23.03.2019 07:27
    Highlight Highlight May kommt mir vor, wie Gössi:
    So tun, als sei man kompromissbereit, den Andern Gesprächsverweigerung vorwerfen und selber absolut stur am "Plan B" festhalten, als wäre er der eigentliche "Plan A".
    Dieses Verhalten beobachte ich allerdings bei Frauen sehr häufig: Die tun nur so sozial und einfühlsam, sind aber im Grunde sehr dominant und kalkulieren eiskalt...

Ex-Aussenminister Johnson verspricht Brexit bis Oktober

Ex-Aussenminister Boris Johnson hat den Briten einen zügigen Brexit bis spätestens Oktober versprochen. Nach drei Jahren und zwei verpassten Austrittsterminen müsse Grossbritannien die EU bis am 31. Oktober verlassen.

«Mein Ziel ist nicht der Brexit ohne Abkommen», ergänzte Johnson, der als Favorit für die Nachfolge der scheidenden Regierungschefin Theresa May gilt, am Mittwoch zum Auftakt seiner Kampagne für das Amt des Premierministers. Er glaube auch nicht, dass es einen solchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel