International
China

China schickt deutliche Warnung an die USA

FILE - China's President Xi Jinping arrives to attend the APEC Economic Leaders Meeting during the Asia-Pacific Economic Cooperation, APEC summit, Nov. 19, 2022, in Bangkok, Thailand. China?s rul ...
Xi Jinpings Verteidigungsminister Li Shangfu bezeichnete die Beziehungen zwischen China und den USA als auf einem «Rekordtief».Bild: keystone

China schickt deutliche Warnung an die USA

China macht weiter Druck auf die USA in der Taiwan-Frage. Jetzt drohte der Verteidigungsminister mit dem Militär.
04.06.2023, 06:25
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Chinas Verteidigungsminister Li Shangfu hat die USA vor einer Einmischung im Streit um Taiwan gewarnt. In einer Rede auf der Sicherheitskonferenz Shangri-La-Dialog in Singapur drohte der General am Sonntag erneut mit einem militärischen Vorgehen gegen die demokratische Inselrepublik. «Wenn es jemand wagen sollte, Taiwan von China abzuspalten, wird das chinesische Militär nicht eine Sekunde zögern», sagte der neue Verteidigungsminister. «Wir werden keinen Gegner fürchten und ungeachtet der Kosten entschieden unsere nationale Souveränität und territoriale Integrität schützen.»

Der General kritisierte die Waffenlieferungen und das militärische Training durch die USA für Taiwan sowie die Aufwertung der Beziehungen zwischen Washington und Taipeh. Taiwan sei eine innere Angelegenheit Chinas, in die sich niemand einmischen dürfe, sagte Li Shangfu. «Taiwan ist Chinas Taiwan.» Es sei «absurd und gefährlich», das Ein-China-Prinzip Pekings zu unterhöhlen. Danach gehört Taiwan zur Volksrepublik. Die «Wiedervereinigung» sei unaufhaltsam, sagte der Minister bei seinem ersten Auftritt auf der Sicherheitskonferenz.

Am Samstag hatte es einen Vorfall zwischen einem amerikanischen Kriegsschiff und einem chinesischem Schiff in der Taiwan-Strasse gegeben. Nach Angaben von Reportern der kanadischen Global News, die sich auf der Fregatte HMCS Montreal befanden, habe sich ein chinesisches Schiff dem US-Zerstörer USS Chung-Hoon auf bis zu 137 Meter genähert. Kanada und die USA seien auf einer gemeinsamen Patrouille gewesen.

Das chinesische Schiff sei demnach mit hoher Geschwindigkeit gefahren und kurz vor dem US-Zerstörer abgebogen. Der kanadische Kapitän Paul Mountford habe dies als «nicht professionell» bezeichnet. Die chinesische Crew habe ausserdem die US-Marinesoldaten aufgefordert, den Kurs zu ändern, sonst drohe eine Kollision. Die Amerikaner hätten dann die Geschwindigkeit reduziert und die Fahrtrichtung geändert, heisst es in dem Bericht.

China widersprach den Darstellungen in einer Mitteilung. «Die See- und Luftstreitkräfte des chinesischen PLA Eastern Theatre Command führten während des gesamten Kurses die Verfolgung und Überwachung des US-Zerstörers und der kanadischen Fregatte durch und gingen mit der Situation rechtmässig und professionell um», sagte der Sprecher des chinesischen Militärs.

Die Beziehungen zu den USA beschrieb Li Shangfu auf einem «Rekordtief» seit Aufnahme der Beziehungen 1979. Zu dem Mangel an Kommunikation, den die USA zunehmend beklagen, sagte der General auf Fragen, China sei grundsätzlich offen für Gespräche zwischen den beiden Regierungen und Militärs, verfolge aber den Grundsatz: «Wenn wir keinen gegenseitigen Respekt haben, dann wird unsere Kommunikation nicht produktiv sein.» In Singapur hatte Li Shangfu den US-Wunsch nach einem Treffen mit seinem US-Amtskollegen Lloyd Austin abgelehnt.

Austin hatte China am Samstag vor einem militärischen Vorgehen gegen Taiwan gewarnt. «Ein Konflikt in der Taiwanstrasse wäre verheerend», sagte er. Eine derartige Eskalation hätte Auswirkungen auf die Weltwirtschaft «in einer Weise, die wir uns nicht vorstellen können». Der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius forderte bei dem Treffen verstärkte Bemühungen um eine Deeskalation im Konflikt um Taiwan.

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur dpa
  • globalnews.ca: "Chinese warship nearly hits U.S. destroyer in Taiwan Strait during joint Canada-U.S. mission"
  • eng.chinamil.com.cn: "China slams US, Canadian warships' transit through Taiwan Strait"

Weitere interessante Artikel:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
111 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lafayet johnson
04.06.2023 08:35registriert Juli 2020
Wir werden keinen Gegner fürchten und ungeachtet der Kosten entschieden unsere nationale Souveränität und territoriale Integrität schützen.

Was ist nur mit diesen Diktaturen los? Die scheinen alle am Rad zu drehen seit der Pandemie.
Wirkungslose Medikamente, sinnloses einpferchen der Zivilbevölkerung etc. Da muss man wohl ab und an den dicken Max markieren.
13515
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martin Baumgartner
04.06.2023 07:47registriert Juni 2022
Typisch Despot!
Bei innenpolitischen Problemen einfach nach aussen mit militärischer Stärke drohen.
11518
Melden
Zum Kommentar
avatar
SBP
04.06.2023 08:36registriert Mai 2018
Die führenden Politiker und ihre Entouragen heutzutage erinnern mich ein wenig an Kleinkinder im Sandkasten. Hoffen wir mal, dass es nicht zu Handgreiflichkeiten kommt.
6611
Melden
Zum Kommentar
111
Süsse Versuchung in den Sommerferien – wo die Kugel Glacé am günstigsten ist

Ein feines Glacé gehört für viele Menschen zu den perfekten Ferien dazu. Denn ein Glacé ist mehr als nur ein süsser Snack: Es bringt Erfrischung an heissen Tagen, ruft Kindheitserinnerungen wach und fördert das soziale Miteinander.

Zur Story