DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lage ist sehr akut» – Shanghai verlängert Corona-Lockdown auf unbestimmte Zeit

05.04.2022, 06:3405.04.2022, 14:09

Die chinesische Hafenmetropole Shanghai hat den Corona-Lockdown für seine 26 Millionen Einwohner auf unbestimmte Zeit verlängert. Unter Hinweis auf den rasanten Anstieg der Infektionen sprach der Vize-Parteichef Gu Honghui am Dienstag vor der Presse von einem «Wettrennen gegen die Zeit». Erst müssten die Massentests vom Montag, ihre Überprüfung sowie der Transport der Infizierten in Quarantäne abgeschlossen werden, bevor über die weitere Richtung der Kontrollmassnahmen entschieden werde. «Die Lage ist sehr akut.»

Bild: keystone

In der bisher schlimmsten Corona-Welle in China seit zwei Jahren meldete die Gesundheitskommission in Peking einen Rekord von mehr als 16'000 neuen Infektionen. Mit mehr als 15'000 sind die meisten Fälle asymptomatisch. Allein in Shanghai wurden nach den Tests der vergangenen Tage 268 Erkrankungen und mehr als 13'000 Ansteckungen ohne Symptome gemeldet – erstmals mehr als 10'000 an einem Tag. Schwer betroffen ist auch die nordostchinesische Provinz Jilin, wo ebenfalls Ausgangssperren herrschen und millionenfach getestet wird.

Covid-Patienten bei ihrer Quarantäne im Shanghai New International Expo Center.
Covid-Patienten bei ihrer Quarantäne im Shanghai New International Expo Center.Bild: keystone

China verfolgt eine strikte Null-Covid-Strategie, die mit Omikron und besonders mit der sich schnell verbreitenden BA.2-Variante auf eine harte Probe gestellt wird. Wer infiziert ist, kommt in China in ein Krankenhaus oder eine Quarantäne-Einrichtung, die in Shanghai unter anderem in Turn- und Messehallen und Hotels provisorisch eingerichtet wurden. Doch stossen sie an ihre Grenzen. Seit Anfang März zählte die Stadt schon mehr als 70'000 Infektionen. Auch wurden mehr als 110'000 enge Kontakte ermittelt, die gesondert überwacht werden.

Eigentlich sollten die Ausgangssperren im Westen Shanghais nur von Freitag bis Dienstag laufen, aber wie zuvor schon im Osten und Süden, wo der Lockdown von Montag bis Freitag gehen sollte, müssen die Menschen doch weiter zuhause bleiben. «Das Virus hat sich schnell und auf verborgene Weise verbreitet», sagte Vize-Parteichef Gu Honghui. «Es ist eine grosse Herausforderung für die Test-Kapazitäten.» Die Behörden arbeiteten unter Hochdruck, um die Lage zu analysieren und Entscheidungen über das weitere Vorgehen zu treffen.

Die Behörden liefern Nahrungsmittel, doch gibt es viele Klagen. Auch räumte der Vize-Parteichef Probleme für chronisch Kranke oder auch Schwangere ein, medizinisch versorgt zu werden. Die Schwierigkeiten werden nach seinen Worten angegangen. Nach Presseberichten sind rund 40'000 medizinische Kräfte aus anderen Regionen nach Shanghai verlegt worden, darunter auch 2000 Militärärzte.

Für den Kampf gegen die Corona-Pandemie wurde das Gesundheitspersonal in Shanghai massiv verstàrkt.
Für den Kampf gegen die Corona-Pandemie wurde das Gesundheitspersonal in Shanghai massiv verstàrkt.Bild: keystone

Es ist die grösste Mobilisierung von medizinischem Personal in China seit dem Ausbruch der Pandemie in der Metropole Wuhan, wo das Virus Ende 2019 erstmals entdeckt worden war. Die Behörden des bevölkerungsreichsten Landes sind seither recht erfolgreich mit Ausgangssperren, Massentests, Quarantäne, der Unterbrechung von Transportverbindungen und der Abschottung zum Ausland gegen Ausbrüche vorgegangen. Das Leben lief seit zwei Jahren weitgehend normal. Mit der Geschwindigkeit, wie sich Omikron verbreitet, funktionieren die strikten Massnahmen allerdings immer schlechter. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Australien an der Grenze mit Covid-Genesenen umgeht

1 / 5
Wie Australien an der Grenze mit Covid-Genesenen umgeht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So verhältst du dich im ÖV ohne Maske

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
cheeky Badger
05.04.2022 07:08registriert Juli 2015
Zero-Covid wird auch China scheitern. Die Städte werden zwar rigoros abgeriegelt, aber ich kann mir vorstellen, dass es auf dem Land weitaus weniger organisiert zu und her geht.

dafür ist das Land einfach zu gross. Zudem werden mittel und langfristig wieder Menschen ein und ausreisen (müssen). Über Jahre kann man diese Strategie einfach nicht halten, auch wenns nun schon zwei sind.
343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
05.04.2022 06:45registriert Oktober 2020
Keine Angst liebe Chinesen:

Am Samstag kommen die furchtlosen The Swiss Freiheitstrychler (siehe Google Translate) und läuten eine neue Ära auf dem Platz des Himmlischen Friedens ein.

Bei uns hat das prima funktioniert und sie haben das Virus UND die Diktatur einfach weggeläutet.

Tip: Bier und Bratwurst bereitstellen hilft
5828
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
05.04.2022 08:29registriert Mai 2021
Wenn von 16'000 Fällen über 15'000 asymptomatisch sind, ist es dann gerechtfertigt 25 Mio. Menschen einzusperren? Ich meine Nein!
(ist dann übrigens ein wiederholtes Beispiel für Diktatur und Entzug der Rechte, liebe Schwurbler)
256
Melden
Zum Kommentar
26
Russische Soldaten zunehmend ausgezehrt ++ Preisdeckel für russisches Öl?
Die neuesten Entwicklungen im russischen Angriffskrieg auf die Ukraine im Überblick.
Zur Story