International
China

Taiwan meldet deutlich mehr chinesische Kampfjets vor seiner Küste

Taiwan meldet deutlich mehr chinesische Kampfjets vor seiner Küste

21.03.2024, 07:31
Mehr «International»

China hat erstmals seit Längerem wieder eine deutlich erhöhte Zahl von Kampfflugzeugen in den Luftraum vor Taiwans Küste geschickt. In den zurückliegenden 24 Stunden seien 32 Flugzeuge und 5 Schiffe der chinesischen Volksbefreiungsarmee gesichtet worden, teilte das taiwanische Verteidigungsministerium in Taipeh am Donnerstagmorgen (Ortszeit) mit. 20 Jets überflogen demnach die inoffizielle Mittellinie der an der engsten Stelle nur rund 130 Kilometer breiten Meerenge zwischen Taiwan und China (Taiwanstrasse) und drangen über den Süden und Osten in die Luftraumüberwachungszone der Inselrepublik ein. Laut dem Ministerium antwortete das Militär unter anderem mit dem Einsatz von Flugzeugen und Schiffen auf die Aktivitäten der Chinesen.

CORRECTS PHOTO SOURCE In this grab from video released by the Taiwan Ministry of National Defence, Chinese navy ship Xuzhou-class sails off the Taiwan coast on Saturday, Aug. 19, 2023. Taiwan deployed ...
Auch chinesische Marineschiffe nähern sich immer wieder Taiwan.Bild: keystone

Chinas Militär schickt seine Flugzeuge beinahe täglich in den Luftraum vor Taiwans Küste. Die regierende kommunistische Partei sieht die Insel als abtrünnige Provinz an, obwohl in Taipeh seit Jahrzehnten eine unabhängige und demokratisch gewählte Regierung an der Macht ist. Peking will Taiwan mit dem Festland vereinigen und wäre bereit, dies auch mit militärischen Mitteln zu erzwingen, sollte es auf friedliche Weise nicht funktionieren.

Tödlicher Bootsunfall erhöhte Spannungen

In den vergangenen Wochen meldete das taiwanische Verteidigungsministerium deutlich weniger Kampfflugzeuge als noch zu Jahresbeginn. Mit 33 Flugzeugen war eine ähnlich hohe Anzahl wie jetzt zuletzt Ende Januar entdeckt worden. Ein Grund für den Anstieg wurde offiziell nicht genannt. Die Volksbefreiungsarmee übt allerdings regelmässig in der Taiwanstrasse. Taiwans Streitkräfte sehen sich gezwungen, auf das Eindringen in die Luftraumüberwachungszone stets zu reagieren. Experten sehen darin auch eine Zermürbungstaktik Chinas.

Zuletzt schien das chinesische Militär seine als Drohgebärden aufgefassten Aktivitäten etwas reduziert zu haben. Allerdings setzte die Küstenwache der Volksrepublik nahe der taiwanischen Mini-Insel Kinmen, die nur wenige Kilometer vom chinesischen Festland entfernt liegt, verstärkt Schiffe ein. Als Grund dafür wurde der Tod mehrerer chinesischer Fischer in den Gewässern dort angegeben, deren Boot gekentert war, als sie sich taiwanischen Angaben zufolge einer Kontrolle entziehen wollten. Der Vorfall Mitte Februar verstärkte die Spannungen zwischen Taiwan und China. Die chinesische Staatszeitung «Global Times» suggerierte kürzlich, Peking werde in der Gegend weiter verstärkt patrouillieren, um «die Menschen zu schützen». (rbu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ausgestorbene Tiere, die wiederentdeckt wurden
1 / 31
Ausgestorbene Tiere, die wiederentdeckt wurden
Vom Taiwanischen Nebelparder gibt es (noch) keine aktuellen Bilder. Dies ist ein Präparat im Nationalmuseum in Taipeh. Seit 1983 war kein Exemplar der Katze mehr gesichtet worden – jetzt soll es zwei Sichtungen gegeben haben. (bild: wikimedia/ssr2000)
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nur Grüsel schlecken an diesen Glacés
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Litauen: Stichwahl um Präsidentenamt angelaufen – Nauseda als Favorit
In Litauen hat am Sonntagmorgen die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen.

Rund 2,4 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, für die nächsten fünf Jahre das Staatsoberhaupt des baltischen EU- und Nato-Landes zu bestimmen. Im Duell um das höchste Staatsamt in dem Ostseestaat im Nordosten Europas treten der favorisierte Amtsinhaber Gitanas Nauseda und Regierungschefin Ingrida Simonyte gegeneinander an – wie schon bei der vorigen Präsidentenwahl. Die Wahllokale schliessen um 20.00 Uhr Ortszeit (19.00 Uhr MESZ). Mit aussagekräftigen Ergebnissen wird in der Nacht zum Montag gerechnet.

Zur Story