International
China

Neue Spannungen zwischen China und Taiwan nach tödlichem Bootsunfall

Neue Spannungen zwischen China und Taiwan nach tödlichem Bootsunfall

20.02.2024, 07:13
Mehr «International»

Der Tod zweier chinesischer Fischer in der Meerenge zwischen China und Taiwan hat die Beziehung beider Staaten weiter verschlechtert. Taiwans Ministerpräsident Chen Chien-jen appellierte am Dienstag an beide Seiten, Fischerboote am illegalen Eindringen in geschützte Gewässer zu hindern.

In this handout photograph provided by Taiwan Coast Guard Administration, Taiwanese coast guards inspect a vessel that capsized during a chase off the coast of Kinmen archipelago in Taiwan, Wednesday, ...
Die taiwanesische Küstenwache inspiziert ein Schiff, das während einer Verfolgungsjagd vor der Küste Taiwans gekentert ist (14. Februar 2024).Bild: keystone

Auslöser des Streits zwischen Peking und Taipeh war das Kentern eines chinesischen Fischerbootes nahe der taiwanischen Insel Kinmen am vergangenen Mittwoch, bei dem zwei Seeleute starben. Taiwanischen Angaben zufolge wollte sich die Bootsbesatzung einer Kontrolle der Küstenwache entziehen, ihr Boot sei bei der anschliessenden Verfolgung gekentert. Zwei Seeleute konnten gerettet werden.

Kinmen liegt nur wenige Kilometer von der südostchinesischen Stadt Xiamen entfernt. Laut Chen legte Taiwan 1992 eingeschränkt zugängliche und gesperrte Gebiete in den Gewässern dort fest. China erkennt diese nicht an und spricht von «traditionellen Fischereigebieten».

Das chinesische Büro für Taiwan-Angelegenheiten sprach nach dem Kentern des Boots von einem «bösartigen Vorfall» und forderte Aufklärung. Sprecherin Zhu Fenglian verlangte am Montag von Taiwan, in dem Fall zu kooperieren. Am Dienstag trafen Angehörige der überlebenden Seeleute in Kinmen ein, um sie abzuholen.

Nach dem Unfall verstärkte China die Präsenz seiner Küstenwache in der Region. Laut der taiwanischen Nachrichtenagentur CNA gingen am Montag chinesische Beamte an Bord eines mit 23 Passagieren und 11 Crew-Mitgliedern besetzten taiwanischen Touristenbootes, um es zu kontrollieren. Solche Kontrollen sind eher selten - und werden von Taiwan als Verletzung der eigenen Souveränität betrachtet.

China betrachtet Taiwan als Teil seines Gebiets und droht mit einer gewaltsamen Eroberung der Inselrepublik, obwohl es dort seit Jahrzehnten eine unabhängige und demokratisch gewählte Regierung gibt. Das Verhältnis der beiden Staaten ist deshalb seit vielen Jahren angespannt. Fast täglich überqueren chinesische Kampfflugzeuge als Machtdemonstration die inoffizielle Mittellinie in der Meerenge. Peking hat bereits mehrfach angekündigt, dass man eine Wiedervereinigung mit Taiwan notfalls auch mit militärischen Mitteln erzwingen werde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Diese 4 Parteien verhelfen Labour (ungewollt) zum Wahlsieg
Die oppositionelle Labour-Partei steuert bei der britischen Unterhauswahl am 4. Juli auf einen Erdrutschsieg zu. Sie erhält dabei Schützenhilfe von mehreren anderen Parteien.

Es war einer jener Auftritte, die man als symbolträchtig bezeichnen kann. Als der britische Premierminister Rishi Sunak am Mittwoch vor seinem Amtssitz in London Neuwahlen für den 4. Juli ankündigte, stand er wortwörtlich im Regen. Gleiches lässt sich von seiner Konservativen Partei behaupten. Ihr droht eine krachende Niederlage.

Zur Story