DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehntausende Touristen nach Corona-Ausbruch auf «Chinas Hawaii» gestrandet

07.08.2022, 05:36

Zehntausende Touristen sind wegen eines Corona-Ausbruchs im chinesischen Urlaubsparadies Sanya auf der Insel Hainan gestrandet, die als «Chinas Hawaii» bekannt ist. Flüge und Bahnverbindungen wurden gestoppt, nachdem einige hundert Infektionen auf der Insel entdeckt worden waren und sich das Virus offenbar weiter ausbreitet, wie Staatsmedien am Sonntag berichteten.

Eine chinesische Frau lässt sich auf auf das Coronavirus testen.
Eine chinesische Frau lässt sich auf auf das Coronavirus testen.Bild: keystone

Während der Rest der Welt versucht, mit dem Virus zu leben, verfolgt China unverändert eine strikte Null-Covid-Politik und verhängt auf jeden Ausbruch weitgehende Beschränkungen. Nach Angaben des Vizebürgermeisters halten sich 80'000 Touristen in Sanya auf, von denen 30'000 in Hotels seien. Viele Chinesen unterhalten in Sanya auch eigene Ferienapartments, wo sie vorübergehend wohnen.

Die Insel Hainan wird auch wegen seiner bei Surfer beliebten Strände mit Hawaii verglichen.
Die Insel Hainan wird auch wegen seiner bei Surfer beliebten Strände mit Hawaii verglichen.Bild: keystone

Hotels hätten Preisabschläge von 50 Prozent für fest steckende Reisende angeboten, berichtete die Zeitung «Global Times». Touristen dürften Sanya erst nach einer siebentägigen Risikoabschätzung verlassen. Der öffentliche Transport sei am Samstag eingestellt worden. Der Flughafen von Sanya hat nach Angaben des Staatsfernsehens am Sonntag alle Flüge gestrichen - am Vortag waren es 164 Maschinen.

In einem Video in sozialen Medien war zu sehen, wie Reisende am Flughafen «Wir wollen nach Hause!» riefen, während sich ein Offizieller über ein Megafon mühte, ihnen zu erklären, dass sie in Hotels zurückkehren müssten. Seit Montag waren mehr als 500 Fälle auf Hainan gemeldet worden. Weitere 297 Fälle auf der Insel berichtete die Gesundheitskommission in Peking am Sonntag. Es ist der Grossteil der chinaweit 337 Neuinfektionen, die am Vortag entdeckt wurden. Ferner wurden im Land 399 asymptomatische Fälle festgestellt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Welcome to China – das denkt das Internet über China

1 / 24
Welcome to China – das denkt das Internet über China
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Show in China gerät ausser Kontrolle – Bär dreht vor Kindern komplett durch

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«Drastischer Wandel» – der Ton in der russischen Info-Sphäre schlägt um
Seit den russischen Niederlagen in Charkiw und Lyman haben auch regierungstreue Propagandashows Kritik an der Führung der «Spezialoperation» geäussert. Experten sprechen von einem «drastischen Wandel» in der russischen Info-Sphäre.

Der Verlust der strategisch wichtigen Stadt Lyman sowie die zahlreichen Reibungen der Teilmobilisierung haben eine Verschiebung des Narrativs in der russischen Informationssphäre ausgelöst. Seit neustem üben auch Gäste in Kreml-gesponserten TV-Shows Kritik. Ein häufig diskutierter Knackpunkt ist, dass Putin die vier umkämpften Regionen formell annektiert hat, bevor sie militärisch vollständig gesichert wurden.

Zur Story