bedeckt
DE | FR
95
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
China

Xi fordert «Wiedervereinigung» mit Taiwan - Warnung vor «bösem Ende»

Xi fordert «Wiedervereinigung» mit Taiwan und warnt vor «bösem Ende» – Taiwan reagiert

09.10.2021, 10:46
Chinese President Xi Jinping applauds during an event commemorating the 110th anniversary of Xinhai Revolution at the Great Hall of the People in Beijing, Saturday, Oct. 9, 2021. Xi said on Saturday r ...
So nah dran an der Wiedervereinigung ist er auch wieder nicht: Chinas Staatschef Xi Jinping. Bild: keystone

In den verschärften Spannungen um Taiwan hat Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping zu einer «Wiedervereinigung» aufgerufen. Eine Vereinigung mit «friedlichen Mitteln» diene am besten den Interessen der gesamten chinesischen Nation, sagte der Präsident am Samstag bei einer Feier in der Grossen Halle des Volkes. Anlass war der 110. Jahrestag der Revolution von 1911, auf die sich sowohl die heutige kommunistische Volksrepublik als auch die damals gegründete und auf Taiwan weiter existierende Republik China berufen.

Taiwan weist Appell von Xi Jinping zu «Wiedervereinigung» zurück
Taiwan hat den Aufruf von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping zu einer «Wiedervereinigung» zurückgewiesen. Die demokratische Inselrepublik sei ein «souveränes und unabhängiges Land und nicht Teil der Volksrepublik China», sagte der Sprecher von Präsidentin Tsai Ing-wen am Samstag in Taipeh. «Die Zukunft des Landes liegt in den Händen des taiwanischen Volkes.»

Bei der Revolution von 1911 sei eine «demokratische Republik, nicht eine autoritäre Diktatur» gegründet worden, so der Sprecher. Auf Taiwan sei diese Demokratie «wahrhaftig verwirklicht» worden. Der Sprecher bezog sich auf die damals nach dem Sturz der Qing-Dynastie in Peking gegründete Republik China, wie sich Taiwan auch heute noch offiziell nennt.

Unter Hinweis auf die Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie Hongkong 1997 an China, die als Vorbild für eine «Wiedervereinigung» mit Taiwan genannt wird, warf der Sprecher der kommunistischen Führung auch vor, ihre Versprechen gebrochen zu haben. Dass sich 50 Jahre nichts ändern solle, habe Peking widerrufen. Auch sei der Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» nicht machbar. Die Mehrheit der 23 Millionen Taiwaner lehne das Modell ganz klar ab. Auch verteidigten sie ihren demokratischen und freiheitlichen Lebensstil.

«Die Landsleute auf beiden Seiten der Taiwanstrasse sollten auf der richtigen Seite der Geschichte stehen und sich zusammenschliessen, um die völlige Wiedervereinigung und Erneuerung der chinesischen Nation zu erreichen», zitierte ihn die Nachrichtenagentur Xinhua. Mit Blick auf den Unabhängigkeitswillen des heute demokratischen Taiwans sagte Xi Jinping: «Jene, die ihr Erbe vergessen, ihr Vaterland verraten und versuchen, das Land zu spalten, werden ein böses Ende nehmen.»

Ohne die USA zu nennen, die sich der Verteidigungsfähigkeit Taiwans verpflichtet haben und Waffen liefern, warnte der Präsident vor ausländischer Einmischung: «Die Taiwanfrage ist eine rein interne Angelegenheit Chinas.» Seine Mahnung und der Appell an die 23 Millionen Taiwaner erfolgt vor dem Hintergrund einer Verschärfung des Konflikts, indem China seit Wochen den militärischen Druck erhöht. Peking ist auch verärgert, dass die USA ihre Beziehungen zum freiheitlichen Taiwan auf eine höhere Ebene gehoben haben.

In der Revolution von 1911 wurde die Qing-Dynastie gestürzt und unter Sun Yat-sen die Republik China gegründet. In dem späteren Bürgerkrieg setzten sich aber die Kommunisten durch und die nationalchinesische Kuomintang-Partei flüchtete mit der Regierung nach Taiwan. Die Insel betrachtet sich heute als unabhängig, nennt sich aber weiter Republik China und feiert den Jahrestag der Revolution am Sonntag mit ihrem Nationalfeiertag. Die kommunistische Führung in Peking hingegen sieht Taiwan nur als «untrennbaren Teil» der 1949 gegründeten Volksrepublik an und droht mit einer gewaltsamen Eroberung zur «Wiedervereinigung». (bal/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)

1 / 41
Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nein, das sind keine Ausserirdischen! Hier regnet es Drohnen!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mMn
09.10.2021 08:30registriert September 2020
Taiwan ist eine funktionierende Demokratie lieber Xi... lass die darüber abstimmen, dann weisst du, ob eine Wiedervereinigung in deren Interesse ist.
2091
Melden
Zum Kommentar
avatar
KLeeX
09.10.2021 09:15registriert Januar 2014
Gute Idee. China wird zu einem Teil Taiwans so wie es eigentlich sein sollte. Demokratie, Menschenrechte, Freiheit... und keinen Diktator mehr oder Einparteisystem mehr.
1725
Melden
Zum Kommentar
avatar
*Diesisteinzensurportal*
09.10.2021 08:27registriert Oktober 2018
Die Lösung der "Taiwan-Frage" wird unabhängig vom Ausgang ohne Zweifel eine Zäsur in der jüngeren Geschichte darstellen. Das Ergebnis wird die Menschheit auf Generationen prägen - und keines der Szenarien gefällt mir!
1223
Melden
Zum Kommentar
95
Erdrutsch während Beerdigung: Mindestens elf Tote in Kamerun
Bei einem Erdrutsch in der Hauptstadt von Kamerun, Jaunde, sind am Sonntag mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Laut den Behörden nahmen die Opfer an einer Beerdigung teil.

Bei den Todesopfern handelte es sich um Teilnehmer einer Trauerfeier, wie der Gouverneur der Region, Naseri Paul Bea, dem staatlichen Rundfunksender CRTV sagte. Die Suche nach Verschütteten dauerte seinen Angaben zufolge an.

Zur Story