bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
China

US-Sicherheitsberater trifft obersten Aussenpolitiker Chinas in Zürich

US national security adviser Jake Sullivan, center, and his delegation leave the Hyatt hotel at Zurich Airport, Switzerland, on Wednesday, 6 October 2021. US national security adviser Jake Sullivan an ...
Jake Sullivan (l.) traf sich am Mittwoch mit dem chinesischen Aussenpolitiker Yang Jiechi.Bild: keystone

US-Sicherheitsberater Sullivan trifft obersten Aussenpolitiker Chinas in Zürich

06.10.2021, 20:4706.10.2021, 20:49

Die USA wollen trotz Spannungen mit Peking weiter auf höchster Ebene mit China zusammenarbeiten, um einen «verantwortungsvollen Wettbewerb zu gewährleisten». Der Nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, habe bei einem Treffen am Mittwoch in Zürich mit dem obersten chinesischen Aussenpolitiker Yang Jiechi auch über Themen gesprochen, in denen beide Länder ein Interesse an Kooperation hätten, teilte das Weisse Haus mit. Besorgt seien die USA aber weiter beim Thema Menschenrechte, über den Umgang Pekings mit Taiwan oder Hongkong sowie über die Situation im Südchinesischen Meer. Das habe Sullivan in dem Gespräch ebenfalls angesprochen.

Das Treffen knüpft an ein Telefonat der Präsidenten Joe Biden und Xi Jinping im September an. Damals hatten beide gewarnt, dass die Spannungen zwischen ihren Ländern in einer Konfrontation enden könnten. Yang ist der höchste Aussenpolitiker der Kommunistischen Partei. Sullivan habe in dem Gespräch deutlich gemacht, dass die USA zwar weiter in ihre Stärke investieren und mit Verbündeten zusammenarbeiten würden. Wichtig sei aber ein verantwortungsvoller Umgang mit Blick auf den Wettbewerb miteinander. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Was ist hier los, Tim Cook?»: Elon Musk erklärt Apple den Krieg
Elon Musk hat in einer regelrechten Tirade seinem Ärger über Apple Luft gemacht. Der Konzern habe unter anderem seine Werbung bei Twitter gestoppt. Er kündigt eine «Schlacht um die freie Meinungsäusserung» in den USA an.

Seit der Übernahme von Twitter nutzt der neue Besitzer Elon Musk die Plattform, um immer wieder neue Kontroversen anzuheizen: Nun hat Musk den Techkonzern Apple in einer Serie von Tweets angegriffen.

Zur Story