International
China

China über Reaktion der USA auf Wahlen in Taiwan verärgert: «Falsches Signal»

China über Reaktion der USA auf Wahlen in Taiwan verärgert: «Falsches Signal»

14.01.2024, 13:44
Mehr «International»

Die chinesische Regierung hat sich bei den USA offiziell über die Erklärung Washingtons zur Wahl in Taiwan beschwert. Die USA verstiessen damit gegen ihre eigene Zusage, nur Kultur- und Handelsbeziehungen oder anderen inoffiziellen Austausch mit Taiwan zu unterhalten, teilte das Aussenministerium am Sonntag in Peking mit. Das sende «ein falsches Signal an die separatistischen Kräfte» in Taiwan. Die Taiwan-Frage stehe im Zentrum der Kerninteressen Chinas und stelle die «erste rote Linie» dar, die in den Beziehungen zwischen China und den USA nicht überschritten werden dürfe.

Taiwanese Vice President Lai Ching-te, also known as William Lai, left, celebrates his victory in Taipei, Taiwan, Saturday, Jan. 13, 2024. The Ruling-party candidate emerged victorious in Taiwan' ...
William Lai, Gewinner der Wahlen in Taiwan.Bild: keystone

Das US-Aussenministerium hatte am Samstag nach dem Sieg William Lais von der Demokratischen Fortschrittspartei bei der Präsidentschaftswahl Glückwünsche geschickt. Man freue sich, mit Lai und den Spitzen aller Parteien Taiwans zusammenzuarbeiten, um gemeinsame Interessen und Werte voranzubringen, und die langjährige inoffizielle Beziehung zu fördern, teilte das US-Aussenamt mit. Die USA sind ein enger Verbündeter Taiwans und hatten für den Fall eines Konflikts mit China Hilfe bei der Verteidigung zugesichert.

Am Sonntag wurde ausserdem bekannt, dass eine informelle US-Delegation am Abend zu einem Besuch in Taiwan erwartet wurde. Wie schon bei vorherigen Wahlen habe die US-Regierung frühere US-Regierungsbeamte gebeten, privat nach Taiwan zu kommen, hiess es vom American Institute in Taiwan, die inoffizielle Vertretung der USA in Taipeh. Demnach machten sich der frühere Nationale Sicherheitsberater Stephen Hadley und der ehemalige Vize-Aussenminister James Steinberg auf den Weg. Für Montag seien Treffen mit führenden Politikern geplant.

Lai gewann am Samstag mit rund 40 Prozent der Stimmen die Wahl. Seine Partei verlor jedoch die absolute Mehrheit im Parlament. Lai gilt wie seine Vorgängerin Tsai Ing-wen, die nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten durfte, als chinakritisch. Das Verhältnis zum mächtigen Nachbarn ist angespannt, weil China die Insel zu seinem Territorium zählt, obwohl Taiwan seit Jahrzehnten eine unabhängige, demokratisch gewählte Regierung hat. Peking beruft sich auf das Ein-China-Prinzip.

Die Fortschrittspartei, die China als «separatistisch» ansieht, vertritt den sogenannten Status quo, also die Auffassung, dass die Volksrepublik China und die Republik China, wie Taiwan offiziell heisst, nicht zusammengehören. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stronghelga
14.01.2024 17:33registriert März 2021
Herzliche Glückwünsche an William Lai, Gewinner der Wahlen in Taiwan!
260
Melden
Zum Kommentar
5
Ex-Geheimdienstchef Schoof soll Premier der Niederlande werden

Der frühere Chef des Geheimdienstes und der Anti-Terrorismusbehörde, Dick Schoof (67), soll neuer Regierungschef der Niederlande werden. Das teilten die vier künftigen Koalitionsparteien am Dienstag in Den Haag mit.

Zur Story