DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Litauen will ehemaligen CIA-Folterknast verkaufen

Was ist in einem Gebäude in Litauen passiert? Offenbar nutzte die CIA eine Anlage in dem baltischen Staat als Foltergefängnis. Nun soll die Haftanstalt verkauft werden. 
25.01.2022, 12:27
Ein Artikel von
t-online

Litauen will offenbar ein früheres Foltergefängnis des CIA verkaufen. Das berichtet der britische «Guardian». Im Nordosten von Vilnius soll der amerikanische Geheimdienst von 2005 bis 2006 Terrorverdächtige gefangen gehalten und gefoltert haben.

Der Immobilienfonds der Regierung, der nicht mehr benötigte Vermögenswerte verwaltet, erklärte am Montag, dass der Verkauf des berüchtigten ehemaligen «schwarzen Ortes» vorbereitet werde. Zuvor war das Gefängnis auch als «Projekt Nr. 2» oder als «Detention Site Violet» bekannt. Der geforderte Kaufpreis ist noch unbekannt.

Das Zehn-Zimmer-Gebäude war Teil von Washingtons geheimem Programm der «ausserordentlichen Überstellungen», bei dem mutmassliche islamistische Kämpfer aus den Konflikten in Afghanistan und im Irak gefangen genommen und in Gefängnissen ausserhalb der USA festgehalten wurden.

Räume ohne Fenster und schallisoliert

«In den fensterlosen und schallisolierten Räumen konnte man tun und lassen, was man wollte», sagte Arvydas Anusauskas, der 2010 eine Untersuchung des litauischen Parlaments zu diesem Gefängnis leitete. «Was genau dort vor sich ging, haben wir nicht herausgefunden.»

Litauens wichtigste Touristenattraktion ist ein ehemaliges KGB-Gefängnis im Zentrum von Vilnius, in dem während eines antisowjetischen Aufstands in den 1940er Jahren 767 Menschen hingerichtet und Tausende gefoltert wurden. Es gibt jedoch keine Pläne, die ehemalige CIA-Einrichtung, die über einen eigenen Stromgenerator und eine eigene Wasserversorgung verfügt, in ein Museum zu verwandeln.

In einem 2014 veröffentlichten Bericht des US-Senats über das Folterprogramm der CIA wurde «Site Violet» erwähnt. Nicht beschrieben war der genaue Ort des Programms. 

(t-online,joh)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kramer
25.01.2022 14:19registriert September 2021
Wo bleiben eigentlich die sanktionen gegen usa?
Sie haben doch offensichtlich gegen menschenrechte kriegsrechte etc verstossen
407
Melden
Zum Kommentar
avatar
Political Incorrectness
25.01.2022 13:44registriert Juni 2016
Eure Einleitung hat einen kleinen Fehler. Hab den mal korrigiert. ;)
"Offenbar nutzte die CIA eine Anlage in dem baltischen Staat für _ihre Kriegsverbrechen_ ."
376
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lessnair
25.01.2022 12:39registriert Juli 2019
Sympathisch, diese Jungs von Übersee. Nicht.
269
Melden
Zum Kommentar
33
Ukraine fahndet nach Wagner-Söldnern wegen Kriegsverbrechen
Im März entführten russische Soldaten die Lokalpolitikerin Olga Suchenko und ihre Familie, später wurden ihre Leichen in einem Erdloch entdeckt. Jetzt hat die Ukraine die mutmasslichen Täter identifiziert.

Mit gefesselten Händen und Schüssen im Hinterkopf fanden Helfer Anfang April die Leichen von Olga, Igor und Alexander Suchenko in einem Erdloch bei Motyzhin. Neben der Dorfvorsteherin und ihrer Familie lagen drei weitere Leichen in der Grube, nur notdürftig mit Sand bedeckt. Das Foto vom Fundort der Leichen wurde zu einem Sinnbild der russischen Besatzung im Norden der Ukraine . Jetzt erheben Ermittler Anklage.

Zur Story